Sozialforum München
Eine andere Welt ist möglich!   -   München sozial und solidarisch!

Home > Archiv >Juli bis September 2015

Veranstaltungen Juli bis September 2015

September 2015

Dienstag,1. September
18:30
Gewerkschaftshaus München
Ludwig-Koch-Saal

Antikriegstag
„Die Festung Europa“
gefährdet den Frieden - Überall

Begrüßung: Simone Burger, DGB Kreisverband München
Referat: Monika Steinhauser, Geschäftsführerin Münchner Flüchtlingsrat
Referat: Christoph Marischka, IMI Informationsstelle Militarisierung
Anschließend Diskussion
Moderation: Renate Börger, attac München

Flyer (PDF)

Veranstalter:
DGB-Kreisverband München
Münchner Friedensbündnis
Attac München

Montag, 14. September
19:00
EineWeltHaus

offenes Plenum Sozialforum München

Zu dem Plenum sind alle eingeladen.

Veranstalter:
Sozialforum München

Dienstag, 22. September
19:00
KDA

offenes Plenum Forum Eurokrise München

Zu dem Plenum sind alle eingeladen.

Veranstalter:
Forum Eurokrise

Freitag, 25. September
19:00
EineWeltHaus

Diskussionsveranstaltung:
5 Tage nach den Neuwahlen in Griechenland! Welche Perspektiven?
mit
- Manos Skafouglou, Athen, OKDE (griechische Sektion der IV. Internationale) und auch Mitglied im revolutionären Bündnis „Antarsya“.
- Pavlos Delkos. München, Syriza
- Stavros Sakellariou, München, DEA (internationalistische Arbeiterlinke) Teil der Volksfront „Laiki Enotita“ (LAE)

Veranstalter:
Verein für solidarische Perspektiven e.V.

Unterstützer: internationale sozialistische linke (isl München), RSB IV. Internationale (deutsche Sektion der IV.Internationale München), Gruppe Arbeitermacht (GAM München), Die Linke München (angefragt)

Samstag, 26. September
18:00
Katholische Hochschulgemeinde

Politisches Samstagsgebet
Freiheit für Palästina - damit Israel auch frei sein kann ( Desmond Tutu).
Das Zwei-Staaten-Dilemma – Palästina in der Zwickmühle

Referent: Atran Youkhana, Project Coordinator Middle East Foundation Wings of Hope Germany (www.wings-of-hope.de)
Geistlicher Impuls: Clemens Ronnefeldt
Seit Jahrzehnten ruft die internationale Gemeinschaft Israel fast einstimmig zur Beendigung der Besatzung der palästinensischen Gebiete und der Anerkennung eines palästinensischen Staates auf. Nicht zuletzt aufgrund des Scheiterns jeglicher Verhandlungen wurde nach alternativen Lösungsansätzen gesucht. Mittlerweile sehen viele Beteiligte eine Zwei-Staaten-Lösung als nicht mehr realisierbar an. Doch welche Alternativen gibt es nun und wie durchsetzbar sind sie?

weitere Infos zur Veranstaltung

Veranstalter:
Trägerkreis Politisches Samstagsgebet

Montag, 28. September
19:30
EineWeltHaus
(2. Stock)

Eintritt frei, Spende willkommen.

Attac-Palaver
Das KlosterGut Schlehdorf – ein Ort für ökosoziale Landwirtschaft.
Vortrag mit Diskussion.

Im KlosterGut Schlehdorf am Kochelsee, einem Projekt der ReWiG (Regionale Wirtschafts-Gemeinschaft) e.G., entstehen zukunftsweisende und tragfähige Konzepte und Projekte zu den Themen soziale, nachhaltige Landwirtschaft, kooperatives Wirtschaften und regionale Vernetzung. Der Hof gibt Menschen die Möglichkeit, sich aktiv am Aufbau eines nachhaltigen Lebens- und Wirtschaftsmodells zu beteiligen. Frau Renée Schulz (E.F.Schumacher-Gesellschaft) wird aus erster Hand darüber berichten.

mehr....

Veranstalter:
Attac München

August 2015

Donnerstag, 6. August
19:00
Karlsplatz Stachus

70. Jahrestag - Hiroshima am 6.8.2015 - Gedenkveranstaltung in München
Hiroshima und Nagasaki mahnen:
Unsere Zukunft – Atomwaffenfrei !

Mahnwache mit Wortbeiträgen, Musik, Lesungen, Videos
Schweigeminute um 21.45 Uhr

70 Jahre nach den Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki lagern noch immer über 16.000 Atomsprengköpfe auf unserem Planeten mit einer Zerstörungsgewalt, die 900.000 Mal so groß ist wie die Hiroshima-Bombe. Statt dieses Teufelszeug endlich zu beseitigen, wird bei allen offiziellen Atomwaffenstaaten und bei den "Nachzüglern" Israel, Indien, Pakistan und Nord-Korea modernisiert; neue bessere, genauere Sprengköpfe, neue Trägersysteme, Flugzeuge, U-Boote. Die Proliferationsgefahr steigt. Weitere Regionalmächte können bald „die Bombe" anstreben und ein neues nukleares Wettrüsten anheizen. Entgegen vergangener Ankündigungen aus der Bundesregierung sollen auch die in Deutschland verbliebenen US-Atomwaffen in Büchel/Eifel nicht abgezogen, sondern ab 2017 durch modernere ersetzt werden - die NATO-Atomwaffenstrategie will es so. Der Krieg in der Ukraine und die wieder aufgelebten Spannungen zwischen Russland und der NATO machen deutlich, dass die Gefahr eines Atomkrieges nicht gebannt und unsere Zivilisation immer noch bedroht ist.
Bei den zahlreichen Aktionen zum Hiroshima-/Nagasakitag fordern wir daher umgehenden Abzug der Atomwaffen aus Büchel. Dies wäre ein erster Schritt hin zu einem atomwaffenfreien Europa und schließlich einer atomwaffenfreien Welt. Wir fordern ein weltweiten Stopp von Modernisierungsplänen und das Abrüsten der Atomwaffenarsenale. Atomwaffen gehören geächtet und abgeschafft.

Flugblatt (4,5 MB, PDF)

Veranstalter:
Münchner Friedensbündnis
Münchner Bündnis gegen Krieg und Rassismus
Occupeace

Montag, 10. August
19:00
EineWeltHaus

offenes Plenum Sozialforum München

Zu dem Plenum sind alle eingeladen.

Veranstalter:
Sozialforum München

Dienstag, 25. August
19:00
KDA

offenes Plenum Forum Eurokrise München

Zu dem Plenum sind alle eingeladen.

Veranstalter:
Forum Eurokrise

Montag, 31. August
19:30
EineWeltHaus
(2. Stock)

Eintritt frei, Spende willkommen.

Attac-Palaver
Wer rettet wen? Die Krise als Geschäftsmodell.
Film mit Diskussion.

Anwesende Regisseure: Herdolor Lorenz oder Leslie Franke, Autoren des Films.
Der Film deckt auf: Für große Banken ist die Finanzkrise vor allem ein Geschäftsmodell. Gerettet werden nicht die Menschen, sondern die Banken. Und die ständig „verstimmten“ und „enttäuschten“ Finanzmärkte scheinen ein besonderes Wesen zu sein. Wer rettet also wen? Retten in Wirklichkeit die Armen die Reichen? Oder die Steuerzahler einige wenige? Einer der Autoren des Films (Herdolor Lorenz oder Leslie Franke) wird anwesend sein!

Trailer

mehr....

Veranstalter:
Attac München

Juli 2015

4. bis 12. Juli

CSD-PrideWeek
(Münchner Christopher Street Day)

CSD-Politparade
Samstag, 11. Juli
Politischer Auftakt: 11–12 Uhr, Marienplatz
Start um 12 Uhr

nähere Infos

Veranstalter u.a.:
Münchner Aids-Hilfe
LeTra
Rosa Liste München e.V.
Sub (Schwulenzentrum)

Samstag, 11. Juli
18:00
Katholische Hochschulgemeinde

Politisches Samstagsgebet
Im Schatten von TTIP:
TiSA, das Dienstleistungsabkommen

Referent: Prof. Dr. Klaus Buchner, ist seit 1983 Mitglied der ÖDP und war sieben Jahre lang Bundesvorsitzender seiner Partei. Bei der Europawahl 2014 wurde Prof. Buchner als einziger Münchner ins Europaparlament gewählt.
Nachdem das „Chlorhühnchen“ von TTIP in der Öffentlichkeit mittlerweile weitgehend bekannt wurde, bleibt das im Rahmen des Freihandelsabkommen darüber hinaus geplante TISA Abkommen über den Handel mit Dienstleistungen (Trade in Services Agreement) und seine möglichen Folgen noch weitgehend unbeachtet. Unser Referent Prof. Buchner hält dieses Abkommen für einen Angriff auf die Demokratie und den Rechtsstaat.

weitere Infos zur Veranstaltung

Veranstalter:
Trägerkreis Politisches Samstagsgebet

Montag, 13. Juli
19:00
EineWeltHaus

offenes Plenum Sozialforum München

Zu dem Plenum sind alle eingeladen.

Veranstalter:
Sozialforum München

Samstag, 18. Juli
13h bis 21h
Rotkreuzplatz

Fest der Solidarität

mit
MARC DORENDORF UND BAND
Back to the 70's – Hendrix, Floyd & mehr
ProvoTONic Punk-Popp
KOMA AVASIN
Kurdische Folklore
DER SPÄTZLEMANN
Hi-End Schrammling –
Allgäuer Weltanschowung
Linker Ifomarkt, Bücherbazar, Flohmarkt, Biergarten

Flyer (PDF)

Veranstalter:
zahlreiche Organisationen (siehe Flyer)

Dienstag, 21. Juli
19:00
KDA

offenes Plenum Forum Eurokrise München

Zu dem Plenum sind alle eingeladen.

Veranstalter:
Forum Eurokrise

Montag, 27. Juli
19:30
EineWeltHaus
(2. Stock)

Eintritt frei, Spende willkommen.

Attac-Palaver
Das Vollgeld-Konzept der Monetative.
Vortrag mit Diskussion.

Referent: Klaus Karwat, 1. Vorsitzender der Monetative.
Die Wurzel der aktuellen Banken- und Staatsschuldenkrise liegt im Geldsystem. Die finanziellen Gründe der Krise haben eine gemeinsame monetäre Ursache: die sogenannte multiple Giralgeldschöpfung durch die Banken. Sie dient heute vor allem der Aufhebelung von Geldanlagen und fördert damit Spekulationsblasen ebenso wie Inflation und die Überschuldung vieler Beteiligter, nicht zuletzt die des Staates und der Banken selbst. Finanz- und Realwirtschaft können nur funktionieren auf der Grundlage einer stabilen und gerechten Geldordnung.
Deshalb fordert die Monetative eine grundlegende Reform des Geldsystems. Alles Geld soll ausschließlich von einer unabhängigen öffentlichen Stelle geschöpft werden. In der Europäischen Währungsunion fällt diese Rolle der Europäischen Zentralbank und ihren nationalen Mitgliedsbanken zu. Sie sollen endgültig zur Vierten Gewalt im Staat werden: zur Monetative, in Ergänzung der Legislative, Exekutive und Judikative. Die Zentralbank, ähnlich wie die Gerichte, muss unabhängig gestellt und nur dem Gesetz verpflichtet sein – unabhängig gegenüber Begehrlichkeiten von Regierung und Parlament, aber auch gegenüber Forderungen der Banken und anderer Geschäftsinteressen. In einer solchen Geldordnung können auch lokale Komplementärwährungen oder kooperative Verrechnungssysteme ihren Platz haben.

mehr....

Veranstalter:
Attac München

Ende