Sozialforum München
Eine andere Welt ist möglich!   -   München sozial und solidarisch!

Home > Archiv >April bis Juni 2015

Veranstaltungen April bis Juni 2015

Juni 2015

3. bis 4. Juni

Teilnahme 10 € (5 €).
Verbindliche Anmeldung erforderlich

Internationaler Kongress anlässlich des G7-Gipfels im oberbayerischen Schloss Elmau
Internationaler Gipfel der Alternativen

Am 7. und 8. Juni 2015 trifft sich die „Gruppe der Sieben“ (G7) auf Schloss Elmau in den bayerischen Alpen. Dort wollen die Staats- und Regierungschefs Deutschlands, der USA, Japans, Großbritanniens, Frankreichs, Italiens und Kanadas über Außen- und Sicherheitspolitik, Probleme der Weltwirtschaft, des Klimawandels und Entwicklungsfragen beratschlagen.

Mit dem Gipfel der Alternativensoll die Kritik an der Politik der G7 in die Öffentlichkeit getragen werden. Die vielfältigen globalen Krisen sind u.a. eine Folge der herrschenden Politik. Als Alternativen sollen ökonomische, ökologische, menschenrechtliche und friedenspolitische Ansätze vorgestellt und diskutiert werden.
Flyer
Flyer zum isw-workshop

Veranstalter:
zahlreiche Veranstalter

4. Juni
11:30-13:15 und 14:15-16:00 Uhr

Im Feierwerk Kranhalle Café, Hansastraße 39 – 41

im Rahmen des Internationalen Kongresses anlässlich des G7-Gipfels
Workshop 13: Austeritätspolitik am Beispiel Griechenlands

mit Lena Kougea von der sozialen Apotheke Athen, Costas Kokossis von der Schule für Migranten, Piräus und Paul B. Kleiser vom Sozialforum München

Flyer zum Workshop

Veranstalter:
zahlreiche Veranstalter

Donnerstag, 4. Juni
(Fronleichnam)
14:00
Stachus

G7-Demo
TTIP stoppen, Klima retten, Armut bekämpfen

Anfang Juni kommen die Staats- und Regierungschefs der führenden Industriestaaten zum G7-Gipfel zusammen. Weiträumig abgeschottet von der Öffentlichkeit trifft sich der exklusive Club im Schloss Elmau bei Garmisch-Partenkirchen. Die G7 repräsentieren nur etwas mehr als 10 Prozent der Weltbevölkerung. Sie bestimmen aber mit ihrer Politik neoliberaler Globalisierung die Lebensrealitäten der Menschen auf dem ganzen Globus. Die G7 stärken die Macht von Großkonzernen und Finanzmarkt-Akteuren, statt sie endlich in die Schranken zu weisen - und die Globalisierung im Sinne der Bürger/innen zu gestalten.

Aufruf

Veranstalter:
Campact e.V. - Kampagnen für eine lebendige Demokratie

Montag, 8. Juni
19:30
EineWeltHaus

offenes Plenum Sozialforum München
und
offenes Plenum Forum Eurokrise München

Zu dem Plenum sind alle eingeladen.

Veranstalter:
Sozialforum München

Samstag 20. Juni
15:00 bis 18:00
Sendlinger Tor Platz

Europaweite Aktionswoche zur Griechenlandsolidarität
Solidaritätsaktion mit Griechenland
Kundgebung und Fest

Flyer

Veranstalter:
Sozialforum München und Forum Eurokrise

Montag, 29. Juni
19:30
EineWeltHaus
(2. Stock)

Eintritt frei, Spende willkommen.

Attac-Palaver
Wie nachhaltig ist München?
Das Referat Gesundheit und Umwelt (RGU) der Stadt berichtet.

Vortrag mit Diskussion.

Referenten: Werner Gruban und Joachim Schwanck, Referat für Gesundheit und Umwelt der Stadt München, Hauptabteilung Umwelt

mehr....

Veranstalter:
Attac München

Mai 2015

Samstag, 9. Mai
18:00
Ausbildungszentrum der Pastoralreferenten /innen

Politisches Samstagsgebet
Diese Wirtschaft tötet.

Unser Referent, Pfarrer Ulrich Bensch, ist zuständig für die kath. Arbeitnehmerbewegung für München und Freising

weitere Infos zur Veranstaltung

Veranstalter:
Trägerkreis Politisches Samstagsgebet

Sonntag, 10. Mai
10.00 bis 18.00 Uhr auf dem Königsplatz vor der Antikensammlung
und
ab 19.00 Uhr im NS-Dokumentationszentrum, Brienner Straße 34

Zur Erinnerung an die Bücherverbrennung vom 10. Mai 1933
82 Jahre nach der Bücherverbrennung auf dem Königsplatz in München
München liest - aus verbrannten Büchern.
Für Freiheit und Menschenrechte. Gegen Rechtsextremismus.
Für Meinungs, Kunst- und Pressefreiheit.

Am 10. Mai 1933, wenige Wochen nach der Machtübernahme der Nazis, beteiligten sich ca. 50.000 Münchnerinnen und Münchner (großenteils Akademiker) an der Bücher- verbrennung auf dem Königsplatz, die von Studenten der Münchner Universitäten und dem Rektor inszeniert wurde.

Verbrannt wurden Bücher von Autoren wie Bertolt Brecht, Lion Feuchtwanger, Sigmund Freud, Erich Kästner, Irmgard Keun, Heinrich Mann, Erich Mühsam, Erich Maria Remarque, Anna Seghers, Ernst Toller, Kurt Tucholsky, Arnold Zweig und Stefan Zweig.
Wie in den vergangenen Jahren laden wir unter dem Motto "München liest - aus verbrannten Büchern" ein, am 10. Mai auf dem Königsplatz aus einem der "verbrannten Bücher" vorzulesen - dort wo diese Bücher auf alle Zeit vernichtet werden sollten.
Wenn Sie interessiert sind vorzulesen, melden Sie sich bitte unter Telefonnummer 089 -157 32 19 an. Sie können den Text selbst auswählen.
Ab 19 Uhr werden Ensemble-Mitglieder der Kammerspiele im Voranstaltungssaal des NS Dokumentationszentrums Texte aus "verbrannten Büchern" vortragen.
Moderation: Wolfram P. Kastner zusammen mit Tasja de Blanc

Infos

Veranstalter siehe Flyer

Montag, 11. Mai
19:00
EineWeltHaus

offenes Plenum Sozialforum München

Zu dem Plenum sind alle eingeladen.

Veranstalter:
Sozialforum München

Samstag, 16. Mai
10:00 – 17:00 Uhr
Gewerkschaftshaus,
Großer Saal

Eintritt 5€ / ermäßigt 3€

23. isw-forum:
Der Aufstieg des Südens. Umbruch in der globalen Machtverteilung?

Flyer

Veranstalter:
isw – Institut für sozial-ökologische Wirtschaftsforschung e.V.

Dienstag, 26. Mai
19:00
KDA

offenes Plenum Forum Eurokrise München

Zu dem Plenum sind alle eingeladen.

Veranstalter:
Forum Eurokrise

Dienstag, 26. Mai
19:30
EineWeltHaus
(2. Stock)

Eintritt frei, Spende willkommen.

Attac-Palaver
Die Troika - Macht ohne Kontrolle.
Film und Diskussion.

Film von Harald Schumann und Arpad Bondy

mehr....

Veranstalter:
Attac München

Freitag 29. Mai
16:00 bis 18:00
Isartorplatz
am Isartor 8 (neben dem Kino)

Aktionen zur Griechenlandsolidarität
eine Protestveranstaltung vor den Münchner Redaktionsräumen der BILD
nachdem uns griechische Mitbürger erzählt haben, dass sie jetzt von den deutschen Arbeitskollegen beschimpft werden mit den berüchtigten Sprüchen der BILD-Zeitung, wollen wir dem nicht schweigend zuschauen...

Veranstalter:
Sozialforum München und Forum Eurokrise

April 2015

Samstag, 4. April

Ostermarsch 2015
Gemeinsame Sicherheit statt Konfrontation
Ohne Gerechtigkeit gibt es keinen Frieden

10:00 Ökumenischer Gottesdienst in St. Markus, Gabelsbergerstr. 6
11:00 Auftakt am Platz der Opfer des Nationalsozialismus
anschließend Demonstrationszug zum Sendlinger-Tor-Platz
13:00 Kundgebung auf dem Sendlinger-Tor-Platz

Programm und Aufruf

zum Unterstützer-Formular

Veranstalter:
Münchner Friedensbündnis

Montag, 13. April
19:00
EineWeltHaus

offenes Plenum Sozialforum München

Zu dem Plenum sind alle eingeladen.

Veranstalter:
Sozialforum München

Samstag, 18. April
13:30
Stachus

STOP TTIP
Demokratie erhalten - gegen TTIP, CETA und Tisa

Zwei umfangreiche Handelsabkommen will die EU in nächster Zeit unterzeichnen - dagegen richtet sich diese Demonstration.
Künstler und politische Redner positionieren sich bei dieser Demo gegen TTIP

13:30 Auftaktkundgebung am Karlsplatz (Stachus)
14:30 Demonstrationszug über Sendlinger Tor (Zwischenstopp) zum Odeonsplatz
15:30 Kundgebung am Odeonsplatz

Veranstalter:
Bündnis Stop TTIP München

Donnerstag, 23. April
bis Dienstag, 28 April

MAXIM-KINO

Filme gegen den Krieg
Am 8. Mai 2015 jähren sich zum 70. Mal das Ende des Zweiten Weltkrieges und der Untergang der nationalsozialistischen Diktatur.

Mit Unterstützung des Kulturreferats der Landeshauptstadt München zeigt das MAXIM-KINO eine Gesamtschau der eindringlichen Antikriegsfilme von Christoph Boekel.

Programmflyer

Veranstalter:
MAXIM-KINO

Montag, 27. April
19:30
EineWeltHaus
(2. Stock)

Attac-Palaver
Michael Hirsch: Ein neuer Gesellschaftsvertrag ist nötig und möglich.
Vortrag mit Diskussion

Referent: Dr. Michael Hirsch, freier Philosoph und Politikwissenschaftler, Privatdozent an der Universität Siegen und Publizist. Zuletzt erschienen: „Warum wir eine andere Gesellschaft brauchen.“ (Verlag Louisoder)
Moderation: Renate Börger.
Inhalt:
  1. Wir brauchen einen neuen Gesellschaftsvertrag, der mit dem emanzipativen Demokratieauftrag von Würde und Sozialstaatsgebot unseres Grundgesetzes ernst macht.
  2. Der Neoliberalismus ist als ein konsistentes politisches, politökonomisches und kulturelles (kulturrevolutionäres) Projekt zu verstehen.
  3. Strukturidentität von neoliberaler Postdemokratie und vordemokratischen Zuständen
  4. Das Projekt der Sozialen Demokratie im Deutschen Grundgesetz nach der staatsrechtlichen Linken
  5. Weltweit erstarkende Protestbewegungen ohne Projekt
  6. “Regierung mit der Furcht” (Badiou); “Regierung mit der sozialen Unsicherheit” (Wacquant)
  7. Neues Gesellschaftsprojekt – Ein neuer Gesellschaftsvertrag
  8. Neue Koalitionen – Neuer Klassenkompromiss – Neue Elitenprojekte – Eliten und Gegeneliten – Nicht nur elitäre Ausnahmen (neue Regeln)
  9. Ein neuer Gesellschaftsvertrag: Demokratie – soziale und globale Gleichheit – Geschlechtergleichheit – ökologische Nachhaltigkeit und Genügsamkeit
  10. Emanzipatorische Kulturkämpfe – Umwertung aller Werte
  11. Einheit von politischem Projekt und eigenem Leben (Erfindung einer neuen Geschichte, einer neuen Erzählung von der Entwicklung der Gesellschaft und unserem eigenen Leben)
  12. Linker Hedonismus, Genügsamkeit und Konvivialität: Ökonomien der Gabe + Sorge

mehr....

Veranstalter:
Attac München
In Kooperation mit der E.F. Schumacher-Gesellschaft für Politische Ökologie e.V., München.

Dienstag, 28. April
19:00
KDA

offenes Plenum Forum Eurokrise München

Zu dem Plenum sind alle eingeladen.

Veranstalter:
Forum Eurokrise

Mittwoch, 29. April
18:00
KDA

Vortrag
Perspektive der BRICS-Länder – Wirtschaftswelt im Umbruch
Referent: Dr. Emilio Astuto

Die Abkürzung BRIC steht für die schnell wachsenden Wirtschaftsmächte Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika. Diese Staaten verfügen über 25 Prozent der Fläche der Erde, erhebliche Vorräte an Bodenschätzen, dynamische Landwirtschaften sowie in zunehmendem Maße technologisches Wissen und eine auch international wettbewerbsfähige Industrieproduktion.
Doch ein großer Teil der Bevölkerung lebt in Armut, Löhne und Gehälter sind niedrig, die Naturressourcen werden rasant zerstört. Was zeichnet die BRIC-Staaten als Wirtschaftsmächte aus? Was verbindet sie miteinander? Welche Machtansprüche verfolgen sie mit Blick auf den Westen und die Weltordnung?

Veranstalter:
Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt der Evang.-Luth. Kirche in Bayern (kda)

Ende