Sozialforum München
Eine andere Welt ist möglich!   -   München sozial und solidarisch!

Home > Archiv >Januar 2008

Veranstaltungen Januar 2008

 

Freitag, 25.1. 19h
bis Samstag 26.1.


Gewerkschaftshaus

Friedenspolitischer Kongress
zum Internationalen Global Action Day 2008

Programm-Flyer

Veranstalter:
attac München - Arbeitskreis Aktiv gegen Rechts ver.di München - GEW - IMI - isw - Kurt-Eisner-Verein — Die Rosa-Luxemburg-Stiftung in Bayern - Münchner Bündnis gegen Krieg und Rassismus - Münchner Friedensbündnis e.V. - Sozialforum München - ver.di-Jugend

Donnerstag, 24. Januar
19:00
Seidlvilla

Informationsabend
In der Mitte der Gesellschaft - rechtsextreme Einstellungen in Bayern
Referent: Dr. Oliver Decker, Dipl. Psychologe an der Universität Leipzig

Die Zeitungsmeldung, wonach in Bayern rechtsextremes Gedankengut so weit verbreitet sei wie in keinem anderen Bundesland, führte zu heftigen Debatten. Vor allem die Bayerische Regierung widersprach entschieden und zweifelte die zugrundeliegende Untersuchung der Universität Leipzig an, die im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung erstellt wurde.

Einladung

Veranstalter:
Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der AntifaschistInnen, Kreis München

Dienstag, 22. Januar
19:30
Großer Rathaussaal der Stadt Freising

Aktionsschwerpunkt zum Thema 'Folter'
Podiumsdiskussion
Das 'letzte Mittel' - Kann es richtig sein, Folter anzuwenden?

Infos

Veranstalter:
amnesty international Gruppe Freising

 

21. - 27. Januar 2008

Aktionswoche
Global Day of Action
2008 hat das Weltsozialforum ein neues Gesicht, es gibt keine zentrale Veranstaltung, sondern es finden weltweit Veranstaltungen aller Arten und Weisen in der Woche der Mobilisierung, von 21. bis 26. Januar 2008, statt.

Das Sozialforum München nimmt an dieser Mobilisierungsaktion teil.

www.wsf2008.net

Flyer Seite 1        Seite 2

 

Montag, 14. Januar
19:00
EineWeltHaus

offenes Plenum Sozialforum München

Themen:
- Aktionswoche und der Aktionstag – Global Action Day – vom 21. – 26. Januar 2008 in München
- Bericht des Münchner Arbeitskreises der bundesweiten Kampagne ww.vorratsdatenspeicherung.de
- Aktivitäten vor und während der sog. Sicherheitskonferenz
- 850. Münchner Stadtgeburtstag

Einladung

Zu dem Plenum sind alle eingeladen.

Veranstalter:
Sozialforum München

 

Mittwoch, 9. Januar
11:00
Odeonsplatz

Demo
Für sauberes Saatgut und ein Europa ohne Gentechnik
u.a. mit Percy Schmeiser, Träger des Alternativen Nobelpreises 2007. Nach der Kundgebung Traktorumzug zum Landgericht in der Nymphenburger Straße, wo gegen mehrere Gentechnik-Gegner verhandelt wird. Ab 14 Uhr Veranstaltung im Löwenbräukeller mit Vorträgen der Demoredner.

Veranstalter:
Bund Naturschutz in Bayern e.V.

Sonntag, 6. Januar
12:30
Theresienhöhe

Demo
Was zählt, ist Freiheit
Die Vorratsdatenspeicherung als bundesweites Thema kommt nun auch wieder nach München. Während bundesweit die Kritik an den Plänen zur Errichtung eines Überwachungstaates nicht abreißt, erweitern Politiker beinahe jeglicher Parteizugehörigkeit ihre Machtphantasien. So trifft sich die Leitfigur des informationellen Absolutismus, Wolfgang Schäuble, am *6. Januar 2008* unter dem Motto "Was zählt ist Sicherheit" mit dem OB-Kandidaten der CSU in München.

Wir vom AK Vorrat sind jedoch der festen Überzeugung, dass die Wahrung der persönlichen Freiheit und Achtung der Grundrechte die unabdingbare Basis und der Garant für die freiheitliche Demokratie und somit für Sicherheit sind. Daher sagen wir: "Was zählt ist Freiheit".
Wir richten daher am 6. Januar 2008 um 12:30 Uhr eine Kundgebung an der Theresienhöhe aus und wollen durch unsere Anwesenheit zeigen dass wir der fortschreitenden Aushöhlung der Grundrechte aller Bürger nicht tatenlos zusehen werden.
Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung in München stellt sich gegen die von der Bundesregierung beschlossene Einführung der Vorratsdatenspeicherung sowie die weiteren Pläne zur Ausweitung von Überwachungsgesetzen. Die derzeitigen Pläne beinhalten die Aufzeichnung der Mediennutzung, Bewegung und Kommunikation eines jeden Einzelnen. Die Vorratsdatenspeicherung greift unverhältnismäßig in die Privatsphäre ein und beeinträchtigt jegliches private und berufliche Leben. Die Einführung dieses Gesetzes wird weder gewöhnliche Kriminalität noch Terrorismus verhinden können, obwohl dies als Begründung herangezogen wird, die Grundrechte massiv einzuschränken.
Dazu äußert sich Klaus Mueller: "Es ist absolut inakzeptabel, 82 Mio. Bürger unter Generalverdacht zu stellen. Dies verstößt eklatant gegen das rechtsstaatliche Grundprinzip der Unschuldsvermutung und gegen den Sinn unseres Grundgesetzes."

Infos

Veranstalter:
Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung in München

Freitag, 4. Januar
14:30
Sendlinger Tor

Gegendemo zum rassistischen Aufmarsch der Nazis von der NPD-Tarnliste "Bürgerinitiative Ausländerstopp"

Demonstrationszug vom Sendlinger Tor zum Innenministerium am Odeonsplatz

mehr Infos
und hier

Veranstalter:
Antifa Stadtplenum

Ende