Sozialforum München
Eine andere Welt ist möglich!   -   München sozial und solidarisch!

Home > Archiv > Februar 2007

Veranstaltungen Februar 2007

 

Montag, 26.Februar
19:30
EineWeltHaus

Vortrag mit Diskussion
Zukunftsfähige Energiepolitik
Zukunftsfähig ist eine Energiepolitik, die erreicht, dass wir nur so viel "arbeitsfähige Energie" verbrauchen wie unserem Lebensraum (Erdoberfläche) von "Außen" (Sonne, Erdinnern, Mond) zufließt, und die zusätzlich darauf achtet, dass dabei die dynamische Balance des Biosystems nicht zerstört wird.

Referent: Prof. Hans-Peter Dürr

Veranstalter:
Attac München, AK Erneuerbare Energien

Freitag, 23.Februar
13:00
SPD-Zentrale

15:00
CSU-Zentrale
Samstag, 24.Februar
15:00
Stachus

Aktionstag: "100 Tage und kein Bleiberecht"
Für das ganze Bleiberecht - Schluss mit dem Angstzustand "Duldung"
Demo mit Microphone Mafia (HipHop/Köln)

"Das Recht, das für die zweihunderttausend Ausländer gilt, die seit Jahren als "Geduldete" in Deutschland leben, ist ein einziges Desaster, es ist ein Recht das Unglück schafft, ein Recht das Menschen verzweifeln lässt." (Süddeutsche Zeitung, 16.11.2006, Seite 4)
100 Tage und kein Bleiberecht - Seit Jahren versprechen PolitikerInnen, den unmenschlichen Zustand der Kettenduldungen für Flüchtlinge abzuschaffen. Letzter Versuch war das Bleiberecht von 2006, doch 100 Tage später ist klar: es war nur ein einmaliger Gnadenakt. Der Angstzustand "Duldung" bleibt für den Großteil bestehen. Lageralltag, Abschiebungen, Arbeitsverbote und die Verletzung der Würde von Flüchtligen gibt es weiterhin.
Im März wird der Bundestag zwar beim Bleiberecht nachbessern, aber gleichzeitig das Aufenthaltgesetz weiter verschärfen, was neue Geduldete und noch mehr Illegalisierte zur Folge haben wird. Daher gehen am 24. Februar unter dem Motto "100 Tage und kein Bleiberecht" in ganz Deutschland Menschen auf die Straße und fordern vom Bundestag: Schafft die Duldung ab! Wir wollen das ganze Bleiberecht!

Veranstalter:
Münchener Bleiberechtsplattform: Jugendliche Ohne Grenzen - Bayern, Karawane München, Münchener Flüchtlingsrat, Bayerischer Flüchtlingsrat, Freitagscafe und Einzelpersonen.

Freitag, 23.Februar
19:00
EineWeltHaus

Kostenbeitrag: 3 EUR (erm. 2)

Treffen der G-8 in Heiligendamm - Club der Mächtigen und Reichen
Vom 6. - 8. Juni treffen sich in Heiligendamm an der Ostsee die 8 einflussreichsten Regierungs-chefs der Welt, aus Frankreich, Italien, Großbritannien, Japan, Kanada, Russland, USA und Deutschland, als diesjährigem Gastgeber.

Hinter den schönen Worten der Agenda: "Wachstum und Verantwortung" verbirgt sich, dass die wirtschaftlich Mächtigen die globalisierte Wirtschaft immer mehr den Interessen der großen Konzerne unterwerfen.
Sie sind verantwortlich
- für ca. drei Viertel der weltweiten Rüstungsausgaben;
- dafür dass über eine Milliarde Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser hat;
- dass nicht nur in den "armen Ländern" die Schere zwischen Reich und Arm immer weiter auseinander klafft,
- sondern auch bei uns, in den reichen Ländern, Massenarbeitslosigkeit allgegenwärtig ist.
Wer bestimmt in diesem Club der Mächtigen wirklich? In wessen Interesse werden dort Verab-redungen getroffen? Wie wirken sich diese Beschlüsse auf die anderen Länder, aber auch auf uns aus?
Zu diesen Fragen laden wir ein.
Dabei wollen wir auch beraten, was wir zur Vorbereitung, und evtl. während des Gipfeltreffens in München machen, und wie wir die Proteste in Heiligendamm unterstützen.
Referent: Leo Mayer

Veranstalter:
Sozialforum München; Attac München; Nord Süd Forum München; Bündnis gegen die Sicherheitskonferenz; Christen für Gerechte Wirtschaftsordnung CGW; Münchner Friedensbündnis; Verdi Bezirk München

Mittwoch, 14.Februar
19:00
EineWeltHaus

Vortrag
Das neue Integrationskonzept der Stadt München
Der Münchner Stadtrat hat am 23.11.2006 ein umfassendes Integrationskonzept beschlossen. Mit dem kommunalen Integrationskonzept bekennt sich München zur Vielfalt mit all ihren Facetten und begreift Migration als einen selbstverständlichen Prozess in einer Einwanderungsgesellschaft. Das neue Integrationskonzept soll in den nächsten Monaten mit allen relevanten Gruppen diskutiert werden.

Referenten:
Rudolf Stummvoll, Leiter der Stelle für Interkulturelle Arbeit;
Cumali Naz, Vositzender des Ausländerbeirats

Veranstalter:
Trägerkreis EineWeltHaus München e.V.,
Dritte Welt Zentrum e.V.,
Interkultureller Migrationsdienst der Initiativgruppe

Sonntag, 11.Februar
11:00 bis 14:00
Marienplatz

LangerMorgen desFriedens - - eine Lesung
Das Politische ist die größte Sache für das Dasein miteinander in der Welt! (Karl Jaspers)

Die zivilen Errungenschaften des Politischen, manifestiert im Völkerrecht, in Abrüstungsverpflichtung und in den UN-Konventionen brechen weg, Aufrüstungsinteressen, expansiver Wirtschaftswahn und Fanatismen nehmen die Welt in den Würgegriff.
Der lange Morgen des Friedens bedeutet: Abrüsten, faires Wirtschaften, Kooperation, Gespräch, Vertrag, Menschenrechte für ein Leben in Würde weltweit.
Die Stimmen der internationalen Friedens- und Sozialbewegung sind im Bayerischen Hof nicht zu hören. Wir bringen sie auf dem Marienplatz zu Gehör.
mit Renate Börger

Veranstalter:
Attac München

9./10. Februar 2007

Gegenveranstaltungen zur
NATO-SICHERHEITSKONFERENZ

Freitag, 9. Februar 2007 17 Uhr
Protestkundgebung auf dem Marienplatz
Samstag, 10. Februar 2007 12 Uhr
Großdemonstration vom Marienplatz zum Tagungsort der Kriegsstrategen

Aufruf

Veranstalter:
Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz
Münchener Bündnis gegen Krieg und Rassismus

Bildergalerie:     bitte auf ein Bild klicken!

10.Februar 2007: Gegenveranstaltungen zur NATO-SICHERHEITSKONFERENZ 10.Februar 2007: Gegenveranstaltungen zur NATO-SICHERHEITSKONFERENZ 10.Februar 2007: Gegenveranstaltungen zur NATO-SICHERHEITSKONFERENZ 10.Februar 2007: Gegenveranstaltungen zur NATO-SICHERHEITSKONFERENZ
10.Februar 2007: Gegenveranstaltungen zur NATO-SICHERHEITSKONFERENZ 10.Februar 2007: Gegenveranstaltungen zur NATO-SICHERHEITSKONFERENZ 10.Februar 2007: Gegenveranstaltungen zur NATO-SICHERHEITSKONFERENZ 10.Februar 2007: Gegenveranstaltungen zur NATO-SICHERHEITSKONFERENZ
10.Februar 2007: Gegenveranstaltungen zur NATO-SICHERHEITSKONFERENZ 10.Februar 2007: Gegenveranstaltungen zur NATO-SICHERHEITSKONFERENZ 10.Februar 2007: Gegenveranstaltungen zur NATO-SICHERHEITSKONFERENZ 10.Februar 2007: Gegenveranstaltungen zur NATO-SICHERHEITSKONFERENZ
10.Februar 2007: Gegenveranstaltungen zur NATO-SICHERHEITSKONFERENZ 10.Februar 2007: Gegenveranstaltungen zur NATO-SICHERHEITSKONFERENZ 10.Februar 2007: Gegenveranstaltungen zur NATO-SICHERHEITSKONFERENZ 10.Februar 2007: Gegenveranstaltungen zur NATO-SICHERHEITSKONFERENZ
10.Februar 2007: Gegenveranstaltungen zur NATO-SICHERHEITSKONFERENZ 10.Februar 2007: Gegenveranstaltungen zur NATO-SICHERHEITSKONFERENZ 10.Februar 2007: Gegenveranstaltungen zur NATO-SICHERHEITSKONFERENZ 10.Februar 2007: Gegenveranstaltungen zur NATO-SICHERHEITSKONFERENZ
10.Februar 2007: Gegenveranstaltungen zur NATO-SICHERHEITSKONFERENZ 10.Februar 2007: Gegenveranstaltungen zur NATO-SICHERHEITSKONFERENZ 10.Februar 2007: Gegenveranstaltungen zur NATO-SICHERHEITSKONFERENZ 10.Februar 2007: Gegenveranstaltungen zur NATO-SICHERHEITSKONFERENZ
Fotos: klaus

Freitag 2.2. 19h Festsaal Altes Rathaus

Samstag 3.2. 10h
EineWeltHaus
DGB-Haus
Samstag 10.2. EineWeltHaus

Internationale Münchner Friedenskonferenz
Frieden und Gerechtigkeit gestalten - Nein zum Krieg

Programm und weitere Infos

Veranstalter:
Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen, Landesverband Bayern; Friedensinitiative Christen in der Region München e.V., Internationaler Versöhnungsbund e.V.; Kreisjugendring München-Stadt; NaturwissenschaftlerInneninitiative Verantwortung für Friedens- und Zukunftsfähigkeit; Pax Christi München; Netzwerk Friedenssteuer, Region Bayern. Organisation in Zusammenarbeit mit dem Helmut-Michael-Vogel-Bildungswerk der DFG-VK Bayern, mit freundlicher Unterstützung des Kulturreferats der LHM

Donnerstag, 8. Februar
20:00
REFUGIO München

Jour Fixe bei REFUGIO München
"Arme Unterschicht" - die politisch gewollte Not von Flüchtlingen.

Referent:
Jürgen Soyer, Dipl.Soz.Päd., Dipl. Theol., Mitarbeiter von REFUGIO München

"Macht Hartz IV die Menschen arm?", so diskutieren die Fernsehrunden. Flüchtlinge erhalten oft noch viel weniger als Hartz IV-Empfänger. "Das dient zur Abschreckung.", erklären manche Politiker. Ob arm oder bettelarm, das spielt bei Flüchtlingen keine Rolle mehr und interessiert auch keine Fernsehrunde.
Wir stellen Gesetze und Regelungen vor, die gezielt zur Armut führen. Wir berichten von Familien, wie sie mit der Not leben. Wir erzählen von Politikern und Verantwortlichen, wie sie die Fragestellung angehen. Und wir diskutieren mit Ihnen, wie es anders laufen könnte.

Einladung

Veranstalter:
REFUGIO München
Beratungs- und Behandlungszentrum für Flüchtlinge und Folteropfer

Mittwoch, 7.Februar
19:00
EineWeltHaus

Vortrag
Gegen-Kriegs-Forum zur NATO-Kriegstagung in München
Die Botschaft der Münchner "Sicherheits"konferenz lautet: Im Kampf um knapper werdende Rohstoffe seien Kriege unvermeidlich.
Am Vorbabend der Münchner NATO-Kriegstagung beleuchten die Referenten des Forums die politischen und ökonomischen Interessen der Machteliten, die mit Krieg, Besatzung und Folter ihre weltweite Vorherrschaft sichern und damit alle Menschen und Lebensgrundlagen auf dem Globus bedrohen. Das Forum eröffnet darüber hinaus die Debatte um Alternativen, um einen Gegenentwurf zur herrschenden Politik und über Strategien zur Entwicklung einer starken Gegenbewegung.

Referenten:
Conrad Schuhler - ISW (Institut für sozialökologische Wirtschaftsforschung),
Tobias Pflüger - Linksfraktion im Europäischen Parlament,
Florian Pfaff - Angriffskriegsverweigerer in der Bundeswehr,
Lühr Henken - Bundesausschuss Friendensratschlag,
Thannassis Pafilis - MdEP - Generalsekretär des Weltfriedensrates

Veranstalter:
Münchner Bündnis gegen Krieg und Rassismus

Donnerstag, 1.Februar
19:30
EineWeltHaus

Vortrag mit Diskussion
Südamerika rüstet auf - Wir sind dabei!
Die Länder Südamerikas - unabhängig von ihrer politischen Ausrichtung - rüsten auf; einige von ihnen im regionalen wie internationalen Vergleich sogar überproportional. Warum? Wir versuchen sicherheits- bzw. beschäftigungspolitische Interessen der deutschen Bundesregierung bei ihren Waffenlieferungen zu hinterfragen sowie Licht in das Dunkel südamerikanischer Rüstungsimporte zu bringen.

Referent: Dr. Michael Radseck, German Institute of Global and Areas Studies (GIGA) Hamburg

Veranstalter:
Lateinamerika-AK des Nord Süd Forums

Ende