Sozialforum München
Eine andere Welt ist möglich!   -   München sozial und solidarisch!

Home > Archiv > Dezember 2006

Veranstaltungen Dezember 2006

 

Sonntag, 17.Dezember
19:30
EineWeltHaus

Eintritt 2.- Euro

Lesung und Vortrag mit Diskussion
Die Wahrheit über Tschetschenien - In Erinnerung an die ermordete russische Journalistin Anna Politkowskaja
Referentin:
Mainat Abdulajeva, Journalistin aus Tschetschenien,
Sonja Zekri (SZ) angefragt

Vor drei Jahren erschien das Buch von Anna Politkowskaja "Tschetschenien - die Wahrheit über den Krieg" - eine der wenigen direkten und langjährigen Recherchen über den schmutzigen Krieg in Tschetschenien. Am 7.Oktober 2006 wurde die Autorin Anna Politkovskaja in Moskau von Unbekannten mit vier Kopfschüssen ermordet.
Mit ihr starb eine der wichtigsten und unermüdlichsten russischen Journalistinnen, die das andauernde System von Folter, Ermordung und Erpressungen im schmutzigen Krieg immer wieder anprangerte.
Mainat Abdulajeva, eine tschetschenische Journalistin, verließ aufgrund der prekären Situation in ihrer Heimat das Land und lebt seit zwei Jahren als Stipendiatin des PEN-Clubs in Deutschland. Sie war eine Kollegin von Anna Politkovskaja und kannte sie seit vielen Jahren. Auch Mainat Abdulajeva kämpft mit ihren Recherchen und Berichten seit langem darum, dass authentische Informationen über die Situation in Tschetschenien nach außen dringen und darüber berichtet wird.

Veranstalter:
Interkulturelles Forum,
in Kooperation mit der Petra-Kelly-Stiftung,

Donnerstag, 14. Dezember
20:00
REFUGIO München

Jour Fixe bei REFUGIO München
REFUGIO Kunstwerkstatt für Flüchtlingskinder

ReferentInnen:
Margit Türk, Leitung der Kunstwerkstatt
Line Kacprzak, Studentin Dipl. Soz. Päd. (FH)
Florian Stein, Dipl. Soz. Päd. (FH)

Bei dem neuen Projekt "Mach mit!" arbeitet die Kunstwerkstatt mit Schulen zusammen. Denn auch in der Schule werden die Folgen traumatischer Erlebnisse der Kinder sichtbar durch soziale Isolation, Aggressivität, Leistungsschwäche oder Schulabbrüche. Die Eltern können ihren Kindern oft keine schulische Unterstützung bieten. In der Zusammenarbeit mit den Schulen und den Eltern sowie den in den Unterkünften tätigen Sozialpädagogen geht es um die gezielte Förderung der einzelnen Kinder und eine gute Vernetzung der verschiedenen Bezugspersonen und Einrichtungen.

mehr Infos       Einladung

Veranstalter:
REFUGIO München
Beratungs- und Behandlungszentrum für Flüchtlinge und Folteropfer

 

Montag, 11. Dezember
19:00
EineWeltHaus

offenes Plenum Sozialforum München


Themen u.a.:
Weltsozialforum vom 20. - 25. Januar 2007 in Nairobi
G8-Aktionen in Heiligendamm
2. Sozialforum in Deutschland
Vorstellung einer neuen Gruppe im Sozialforum München: IFOG e.V.

Einladung

Zu dem Plenum sind alle eingeladen.

Veranstalter:
Sozialforum München

 

Freitag, 8.Dezember
19:30
Instituto Cervantes

Eintritt 5.- / 3.- Euro

Podiumsdiskussion
Kampf für Menschenrechte - Kampf auf verlorenen Boden?
Bis zum heutigen Tag der Menschenrechte gab es in der Welt wieder unzählige Menschenrechtsverletzungen. Die spektakulärsten wurden bekannt: Gegen die massiven Angriffe der USA auf die Menschenwürde in Abu Ghraib und Guantanamo wurde weltweit protestiert. Scheinbar hilflos ist aber die Reaktion auf die Vergehen der israelischen Regierung an der palästinensischen und libanesischen Zivilbevölkerung oder des russischen Staates an den Menschen in Tschetschenien. Ein neuer UN-Menschenrechtsrat wurde gegründet, wie es heißt, um die Menschenrechtsverletzungen international konsequenter zu verfolgen.

Anhand von Beispielen zur Menschenrechtssituation im Nahen Osten und auf dem afrikanischen Kontinent sollen die Gründe für den Verfall des Menschenrechtsschutzes und die Wege zur Rettung dieser grundlegenden Rechte unserer Zivilisation erörtert werden.
ReferentInnen:
Gaby Lasky, Menschenrechtsanwältin aus Israel;
Andreas Zumach, diplomatischer Korrespondent bei der UNO in Genf
und Edoh Nicoue, Menschenrechtler aus Togo;
Moderation: Sophia Deeg, Autorin

Infos     Einladung

Veranstalter:
Interkulturelles Forum,
Petra-Kelly-Stiftung,
Kulturreferat,
InWent,
Katholischer Fonds,
FA-KED
Bayerisches Bildungswerk für Demokratie und Ökologie in der Heinrich-Böll-Stiftung e.V.

Mittwoch, 6.Dezember
19:00
Löwenbräukeller

Pflegestammtisch
"Bezirk - Anwalt und Partner pflegebedürftiger Menschen!" und "Tierische Mitbewohner im Pflegeheim erwünscht?"

Einladung

Veranstalter:
Forum zur Verbesserung der Situation Pflegebedürftiger e. V.

bis Mittwoch, 6.Dezember
19:30
Maxim Kino
Karten unter
089/ 16 87 21

Dokumentarfilm
HALBWERTSZEITEN
ein Film von Irina Kosean, 80 Min.

20 Jahre sind seit dem Reaktorunfall in Tschernobyl vergangen. 20 Jahre ist es her, dass sich eine ganze Region gegen den Bau der Wiederaufarbeitungsanlage in Wackersdorf auflehnte:
"Aufruhr, Widerstand, keine WAA im Land!"
Die Sprechchöre sind verhallt, die Inschriften verblasst. Transparente und andere Reliquien des großen Widerstands verstauben unter ausgemustertem Kinderspielzeug. Wir Kinder der Aufruhrgeneration sind erwachsen geworden - und die Aufrührer irgendwie auch. Der ehemalige "Feind" ist im Ruhestand. Was hat sie bewegt, die Kontrahenten von damals, was bewegt sie heute und wie sehen sie die damalige Bewegung jetzt? Die Halbwertszeit radioaktiver Isotope ist berechenbar lang.
Tschernobyl hat die Welt physikalisch für Generationen verändert, aber wie sieht es mit den Veränderungen der Menschen durch den damaligen Widerstand aus?

Infos

Montag, 4.Dezember
19:00
EineWeltHaus

Unkostenbeitrag: EUR 3,-

Podiumsdiskussion
Der Fall el Masri:
Rechtsfreie Räume im Namen der Terrorbekämpfung

Teilnehmer:
Rechtsanwalt Manfred R. Gnjidic, Vertreter von Khaled el Masri

Rechtsanwalt Thilo Pfordte, Vertreter von RA Gnijdic im Verfahren wegen Telefonüberwachung
Nicolas Richter, Süddeutsche Zeitung, Redakteur Außenpolitik
Rechtsanwältin Angelika Lex, Vorstand Initiative Bayerischer Strafverteidigerinnen und Strafverteidiger
Da offenbar weder die politisch Verantwortlichen noch die Staatsanwaltschaft gewillt sind, Licht ins Dunkel zu bringen, kommt der Presse bei der Aufklärung des Entführungsfalls und der Verstrickung deutscher Behörden in illegale Geheimdienstaktionen eminent große Bedeutung zu.

Einladung

Veranstalter:
Initiative Bayerischer Strafverteidigerinnen und Strafverteidiger

Ende