Sozialforum München
Eine andere Welt ist möglich!   -   München sozial und solidarisch!

Home > Archiv > Juni 2006

Veranstaltungen Juni 2006

 

Mittwoch, 28.Juni
18:00
Gewerkschaftshaus Großer Saal

politischer Frauentreff
Leben mit Hartz IV - immer mehr Frauen landen in der Armutsfalle.
Diskussion mit:
Claudia Scheck, stellv. Bezirksgeschäftsführerin ver.di München
Irmgard Ernst, Münchner Arbeitslosen Zentrum (MALZ)
Anneliese Pabst, Arbeitsagentur München
Erich Guttenberger, Bundes-Erwerbslosen-Ausschuss, ver.di

Ab ca. 20 Uhr findet dann unser Sommerfest im Innenhof des DGB Hauses statt. Mit Getränken, kleinem Imbiss und Kultur von Michaela Dietl und Susanne Förster.

Veranstalter:
Bezirksfrauenrat von ver.di München

Mittwoch, 28.Juni
19:00
EineWeltHaus Raum 211/212

Vortrag mit Diskussion
Religion und Fundamentalismus

Referent: Prof. Dr. Gilbert Achcar.
(Der Referent stammt aus Beirut und ist Hochschullehrer für politische. Wissenschaften in Paris.)
Seit geraumer Zeit scheint die Bedeutung von Religion in der Politik zuzunehmen. Vor allem fundamentalistische Strömungen haben Zulauf. In Europa: Streit über religiöse Symbole wie das Kopftuch. In den USA stützt sich ein evangelikaler Präsident auf die christliche Rechte und führt einen "Kreuzzug" gegen islamische Länder. Im Iran, im Irak, in Palästina... Die Liste ließe sich fortsetzen. Wie sollten sich emanzipatorische Bewegungen den religiösen Gruppen und Bewegungen gegenüber verhalten?

Veranstalter:
Nord Süd Forum München e.V.,
Verein für solidarische Perspektiven,
Neuer ISP Verlag,
Marxismus im Dialog

Mittwoch, 28.Juni
19:00
Seidlvilla

Eintritt: Euro 5, ermäßigt 4, Talente 10

Schumacher Forum
Global Marshall Plan Initiative –
heute für morgen handeln

Referent: Frithjof Finkbeiner, Koordinator der Initiative Global Marshall Plan,

Für viele Menschen auf dem Globus verkörpert Europa die Hoffnung auf eine gerechtere Welt und gleichzeitig - trotz aller Mängel - das erfolgreichste, Frieden und Wohlstand schaffende Modell.
Vor diesem Hintergrund ist der Gobal Marshall Plan zu verstehen - er versucht die Hoffnung, die Idee der Solidarität und das Beispiel Europa als eine Anregung für eine bessere Globalisierung zu vermitteln.

Veranstalter:
E.-F.-Schumacher-Gesellschaft für politische Ökologie e.V.

Montag, 26.Juni
19:30
EineWeltHaus Raum 211/212

Film
Wolken über Kerala - Ein Entwicklungsland unter dem Druck der Globalisierung

Der Dokumentarfilm (45 Min.) von Klaus Liebig stellt den indischen Bundesstaat Kerala vor. Sein Entwicklungsmodell leidet unter dem neoliberalen Kurs der Zentralregierung. Gespräche mit Betroffenen (u. a. Arundhati Roy) weisen auf ein Widerstandskonzept und seine Perspektiven für die Zukunft hin.
Referent: Klaus Liebig

Veranstalter:
Attac München , Arbeitskreis "Fairer Handel / WTO"

Freitag, 23.Juni
19:30
Griechisches Haus

Unkostenbeitrag 3.- Euro

Vortrag mit Diskussion
"Afrika in Palästina - Das südafrikanische Modell als Lösung"
mit dem israelischen Autor, Journalisten und Friedensaktivisten Shraga Elam

Er erörtert die "einzige Alternative": die südafrikanische Lösung eines gemeinsamen Staates, mit gleichen Rechten für all seine jüdischen und arabischen Bürger und Flüchtlinge.
Moderation Fuad Hamdan

Infos

Veranstalter:
Palästina Komitee München,
Friedensaktion Palästina im Interkulturellen Forum,
Münchner Bündnis gegen Krieg und Rassismus
in Kooperation mit dem Griechischen Haus - Evangelisches Migrationszentrum

Donnerstag, 22. Juni
9h bis 11h
Cafe Glanz

Arbeitskreis "Rechte für Frauen"
Hier trifft frau sich, um speziellen Fragestellungen nach zu gehen, um Antworten und Lösungen zu finden – eben aus dem Sichtwinkel von Frauen in und um München.

Weitere Informationen hierzu bei:
Einspruch e.V. München, Tel.: 4802649, Fax: 671241
email: einspruch.muenchen@web.de

Veranstalter:
Einspruch e.V. München

Donnerstag, 22.Juni
19:30
EineWeltHaus

Vortrag mit Diskussion
Gewaltfreier Widerstand gegen Landraub im besetzten Palästina
Referent: Mohammed Khatíb

Ein Zentrum des gewaltfreien Widerstandes gegen die Enteignung von Land für den Ausbau illegaler Siedlungen und den Bau von Mauern und Sperranlagen im Westjordanland ist das Dorf Bil'in. Seit 15 Monaten demonstriert das Dorf jeden Freitag, gemeinsam mit israelischen und internationalen UnterstützerInnen und mit immer neuen, phantasievollen Ideen und trotz der harschen Repression durch die israelische Armee.
Gleichzeitig wendet sich Bil'in ganz bewusst an die israelische und internationale Öffentlichkeit und versucht, vor dem höchsten israelischen Gericht eine Klage gegen den Landraub durchzusetzen.
Mohammed Khatíb, eines der aktivsten Mitglieder des Dorfkomitees, das den Widerstand in Bil'in organisiert, wird über die Entwicklungen und Ereignisse in Bil'in berichten, neues Videomaterial zeigen und darüber diskutieren, wie der gemeinsame israelisch-palästinensische Widerstand gegen die Besatzung von außen unterstützt werden kann.

Veranstalter:
Jüdisch-Palästinensische Dialoggruppe München

Montag, 19. Juni
20:00
REFUGIO München

Jour Fixe bei REFUGIO München
Krankheitsbegriffe in verschiedenen Kulturen

Referentinnen:
Barbara Abdallah-Steinkopff, Dipl. Psych.
Beatrix Weidinger von der Recke, Dipl. Psych
beide REFUGIO München

Unser Verständnis von Krankheit und Gesundheit ist vor allem kulturell geprägt. Die Menschen, die bei REFUGIO Beratung und Unterstützung suchen, kommen aus Kulturen und Gesellschaften, die unserer deutschen Kultur häufig sehr fremd sind.
Für uns als deutsche PsychotherapeutInnen bedeutet dies, offen und neugierig zu sein, um zu verstehen, was körperliche und seelische Beschwerden für die jeweiligen Klienten bedeuten.
Mit diesem jour fixe möchten wir Ihnen unsere therapeutische Haltung und Krankheitskonzepte aus verschiedenen Kulturen vorstellen.
Mit Beispielen unserer Praxis werden wir die unterschiedlichen Auffassungen von Symptomen verdeutlichen.

Veranstalter:
REFUGIO München
Beratungs- und Behandlungszentrum für Flüchtlinge und Folteropfer

Montag, 19.Juni
20:00

Frauenhofer Theater siehe auch 26.6.

Film
Wolken über Kerala - Ein Entwicklungsland unter dem Druck der Globalisierung

Referent: Klaus Liebig
Der Film stellt den siüdindischen Bundesstaat Kerala vor. Zwischen 1960 und 1990 erlangte das tropische Land als sogenanntes "Entwicklungsmodell" Berühmtheit. Kerala ist Beispiel dafür, dass auch in einem armen Land durch kluge Politik eine relativ hohe Lebensqualität erreicht werden kann. Als die indische Zentralregierung in Delhi 1990 einen neo-liberalen Kurs einschlug und 1995 der WTO beitrat, hatte dies v.a. für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung in Kerala schwerwiegende Folgen. Die Parteien der LDF (Left Democratic Front) entwickelten ein Konzept, das vor der weiteren Verelendung schützen sollte. In Interviews sprechen BürgerInnen Keralas über die Lage und die Perspektiven für die Zukunft ihres Landes - unter ihnen auch die Schriftstellerin Arundhati Roy.
Der Film hält einige Denkanstöße bereit, wie auch hier in Europa mit der Globalisierung und ihren Folgen umgegangen werden könnte. Klaus Liebig, Autor und Produzent, ist gerade aus Kerala zurückgekehrt und wird über die aktuelle Situation berichten, u.a. wie die Aufbauarbeiten in den vom Tsunami betroffenen Gebieten vorangekommen sind.

Veranstalter:
Club Voltaire

 

Dienstag, 13.Juni
18:00
EineWeltHaus

"Gegen Zwangsprostitution - nicht nur zu WM-Spitzenzeiten"
Zu den hässlichen Begleiterscheinungen von Großereignissen wie der gerade stattfindenden Fußball-Weltmeisterschaft gehört auch die brutale Geschäftemacherei skrupelloser Menschenhändler, die Tausende Prostituierte ins Land bringen, sehr oft unter falschen Versprechungen und mit Gewalt. Dagegen wenden sich der Deutsche Frauenrat und eine Vielzahl von Verbänden und Frauenprojekte. Sie nutzen die besondere Öffentlichkeit zur WM-Zeit, um den Blick auf dieses Verbrechen zu lenken. Aber Zwangsprostitution ist schlimmer Alltag, auch in dieser Stadt. Daher ist die klare Forderung der deutschen Frauenverbände, Zwangsprostitution und Menschenhandel mit aller Macht zu bekämpfen und die Opfer dieser Verbrechen zu schützen – und zwar dauernd, nicht nur zu WM-Spitzenzeiten.

Podiumsdiskussion mit
Angelika Graf MdB, Menschenrechtsexpertin,
stellvertretende Vorsitzende der AsF Bayern
Brunhilde Raiser, Vorsitzende des Deutschen Frauenrates
Monika Cissek-Evans, Jadwiga München

Einladung

Informationsstände gegen Zwangsprostitution
Donnerstag, 8. Juni 2006 16.00 - 19.00 Uhr:
Riem Arcarden - Platz der Menschenrechte

Mittwoch, 21. Juni 2006, 14.00 bis 16.00 Uhr
Sendlinger-Tor-Platz

Veranstalter:
STADTBUND MÜNCHNER FRAUENVERBÄNDE

Montag, 12. Juni
19:00
EineWeltHaus

offenes Plenum Sozialforum München


Themen:
Viertes Europäisches Sozialforum in Athen, Bericht von Stefan Hügel
Streetlife-Festival u.a.

Einladung

Zu dem Plenum sind alle eingeladen.

Veranstalter:
Sozialforum München

Samstag, 3. Juni
Berlin

Großdemo gegen Sozialabbau

Busfahrkarten von München nach Berlin erhältlich:
in der Basisbuchhandlung, Adalbertstr. 41
und im EineWeltHaus

Aufruf zur Großdemo am 3.6.2006 in Berlin

Website Großdemo am 3.6.2006 in Berlin

Ende