Sozialforum München
Eine andere Welt ist möglich!   -   München sozial und solidarisch!

Home > Archiv > August 2005

Veranstaltungen August 2005

 

Mittwoch 31. August
20:00
Foyer der Hochschule für Musik

ERSTE STATION: "Führerbau"
STOLPERSTEINE ¦ auf dem Weg in den öffentlichen Raum München

Im Foyer der Hochschule für Musik und Theater München wird die ERSTE STATION der STOLPERSTEINE ¦ MÜNCHEN mit zunächst zwanzig Steinen des Kölner Künstlers Gunter Demnig in einer Vernissage vorgestellt.

Vom Gelände der Hochschule - dem ehemaligen "Führer-bau" - gingen die nationalsozialistischen Verbrechen der Hetzjagd, der Ausplünderung und der Ermordung der Opfer in allen Teilen Deutschlands und Europas aus.

Eine Reihe von fachwissenschaftlichen und künstlerischen Veranstaltungen wird die Ausstellung der STOLPER-STEINE begleiten und die Diskussion um die Gedenkkultur in unserer Stadt lebendig halten.

weitere Infos

Veranstalter: Initiative STOLPERSTEINE ¦ MÜNCHEN.



Montag 22. August
18:00
Marienplatz

1 Jahr Montagsdemo - 1 Jahr Widerstand gegen Hartz IV und die Berliner Regierung
offenes Mikrofon, kulturelle Beiträge, Informationen

aktuelles Flugblatt

Veranstalter: Initiative Münchner Montagsdemo

 

Montag, 8. August
19:30
EineWeltHaus

Zu dem Plenum sind alle eingeladen.

offenes Plenum Sozialforum München


Themen:

"Berichte vom 1. Sozialforum in Deutschland"
u.a.

Einladung

Veranstalter:
Sozialforum München

 

Freitag, 5. August
19:00
EineWeltHaus

Eintritt: frei

Eröffnung der Ausstellung
"Okinawa - Spielball von Militärstrategen"

mit Vortrag
"Wohin treibt Japan? Geostrategische Allianz mit den USA"
von Prof. Eiichi Kido, Kyoto

Die OKINAWA-Ausstellung ist Werk des
Deutsch-Japanisches Friedensforum Berlin e.V.

Veranstalter:
attac-München,
Münchner Friedensbündnis,
Münchner Bündnis gegen Krieg und Rassismus

Freitag 5. August
22:00 Uhr bis 0:15
Marienplatz
(zentrale Veranstaltung)

Nacht der 100.000 Kerzen
zum 60. Jahrestag der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki.

Es wäre schön, wenn auch in München an möglichst vielen Plätzen Kerzen brennen würden, die an die Opfer erinnern und vor der atomaren Bedrohung warnen.

Aufruf

Veranstalter:
Münchner Friedensbündnis

Ende