Sozialforum München
Eine andere Welt ist möglich!   -   München sozial und solidarisch!

Home > Archiv > Juli 2005

Veranstaltungen Juli 2005

 

Sonntag, 31. Juli
10:30
Grafrath, Weiherweg 3

Welche Wahl haben wir?
Wahlprogramme auf dem Prüfstand!

Wenn es nach dem Willen der sog.etablierten Parteien geht, sollen wir am 18.September vorzeitig einen neuen Bundestag wählen. Welche Wahl haben wir tatsächlich? Wie unterscheiden sich CDU/CSU, FDP, SPD und Grüne, sowie die Linkspartei? Darüber wollen wir gemeinsam diskutieren, und die Wahlaussagen der Parteien in Hinblick auf die Kernfragen unserer Gesellschaft, wie Arbeitslosigkeit,soziale Gerechtigkeit, Kriegsbeteiligung und Umweltschutz analysieren.

Referent: Thomas Lindner,GEW

Einladung

Veranstalter:
Sozialforum Amper
Initiative für gerechte Sozialordnung, Frieden und Ökologie
sozialforumamper@gmx.de

Freitag, 29. Juli
19:30
Amerika Haus
Eintritt: 8 EUR

Tanzshow der Superlative:
"Steps To World Peace"
Die Probleme unserer Gesellschaft und deren mögliche Lösungsansätze werden tänzerisch und atemberaubend in einer dramatischen Show umgesetzt.
Die einzigartige Show zeigt, dass die Gleichberechtigung, der Abbau von Vorurteilen, die Erhaltung der menschlichen Würde und die Einheit der Menschheit erreichbare Ziele sind.
"Einer unsere Tänze zeigt die Verwirrung in unserer Gesellschaft, das Streben in so viele Richtungen. Den Appell an die Ignoranz offensichtlicher Probleme.
Jeder kann was ändern und wir zeigen es."

http://www.stepstoworldpeace.de

Donnerstag, 28. Juli
bis
Samstag 6. August

von Amberg über Ingolstadt, Augsburg, Günzburg, Ulm, Engstingen, Tübingen, Stuttgart, Ramstein nach Büchel

Aktions-Radltour der DFG-VK
Auf Achse für den Frieden
Am 6. August jährt sich zum 60. Mal der Atombombenabwurf auf Hiroshima. An diesen Jahrestag erinnern soll unter anderem die diesjährige Friedens-Fahrradtour der DFG-VK durch Bayern und Baden-Württemberg. Mit der Aktion soll auch auf das weitgehend verdrängte Problem aufmerksam hingewiesen werden, dass immer noch zehntausende von Atomwaffen die Welt unsicher machen.

9 Tagesetappen mit Streckenlängen zwischen 50 und 80 km.
Im Rahmen der Tour gibt es Veranstaltungen und Aktionen in Regensburg (Bundeswehr-Kommando Auslandseinsätze), an den EADS-Standorten in Manching, Sandizell bei Schrobenhausen, Augsburg-Haunstetten und Ulm.
Mitradeln auf einzelnen Teilabschnitten sowie die Unterstützung einzelner Aktionen ist möglich und erwünscht. Wir bitten aber um Anmeldung:
Tel.: 0711/2155112, Fax: 0711/2155214,
Ba-Wue@dfg-vk.de
Kontakt in München: muenchen@dfg-vk.de

Flugblatt
www.schritte-zur-abruestung.de

Veranstalter:
Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen e.V. (DFG-VK)

Donnerstag, 28. Juli
18:00
DGB-Haus, Ludwig-Koch-Saal

ver.di-Frauentreff
Was versprechen die Parteien uns Frauen im Wahlkampf
Diskussion mit
SPD: Claudia Tausend, Direktkandidatin, München Ost
Die Grünen: Ulrike Goldstein, Direktkandidatin, München Ost
CSU: angefragt
FDP: Julika Sandt, Direktkandidatin, München Süd
WASG: Michaele Siebe, Mitglied im Landesvorstand Bayern

Moderation: das ver.di Frauenteam von Radio Lora

Infos

Veranstalter:
ver.di-Bezirksfrauenrat

Donnerstag, 28. Juli
19:30
EineWeltHaus, Großer Saal

Vortrag mit Diskussion
Simbabwe: Eine Nation im Würgegriff des Präsidenten
Podiumsgespräch zur Lage des Landes und den aktuellen Vorgängen in Harare, der Partnerstadt von München.

Nachdem die von Staatspräsident Robert Mugabe beherrschte Regierungspartei in von weiten Teilen des Westens als nicht frei und fair qualifizierten Wahlen im Frühjahr eine 2/3 Mehrheit "errungen" hat, gestaltet sich das Regime immer brutaler: "Die Menschen in Simbabwe leben schon lange unter schwierigsten Bedingungen, doch die aktuelle Gewaltwelle gegen das Volk ist neu: In ... Blitzaktionen ... (wurden) tausende Menschen verhaftet und ganze Siedlungen zerstört, hundertausende sind obdachlos".

ReferentInnen:
Sr. Dr. Astrid Hermes, Regionalpriorin der Missionsdominikanerinnen (die seit über 100 Jahren viele pädagogische und medizinische Einrichtungen in Simbabwe leiten) und
Dr. Stefan Mair, Mitglied der Institutsleitung "Stiftung Wissenschaft und Politik", Simbabwe-Fachexperte,

Veranstalter:
ESS-München im Nord Süd Forum München e.V. (Ecumenical Support Services)

Mittwoch, 27. Juli
17:00
DGB-Haus, Großer Saal

Diskussionsveranstaltung zur EU - Dienstleistungs - Richtlinie
Europa darf nicht zur Billigzone werden !!!

Einführung:
Heinrich Birner (Geschäftsführer ver.di Bezirk)

Referat:
Sarah Bormann (WEED - Berlin, Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung e.V.)
"Gefahren und Probleme der EU - Richtlinie"

Berichte aus betroffenen Branchen und Unternehmen

Moderation:
Haike Hirsch (Landesfachbereich 10)

Infos

Veranstalter:
ver.di LFB 10 und ver.di Bezirk München

Mittwoch, 27. Juli
19:30
SeidlVilla

Vortrag und Buchpräsentation
Im Fadenkreuz: Kuba
Terror Made in Florida

Referent: Horst Schäfer

Infos

Veranstalter:
Gegenentwurf - für eine solidarische Gesellschaft e.V.
Gemeinnütziger Verein für politische Bildung

gemeinsam mit der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba und Venezuela Avanza München

Freitag, 22. Juli
14:00
Stachus (Karlsplatz)

Liebe Kolleginnen und Kollegen aus dem Einzelhandel,
liebe Kolleginnen und Kollegen des Freistaates Bayern,
liebe Studentinnen und Studenten, liebe Schülerinnen und Schüler,
kommt alle zur
Kundgebung gegen Bildungs- und Sozialabbau

Der gesamte Bildungsbereich soll einer Markt- und Profitlogik unterworfen werden. Wer zahlen kann, bekommt eine gute Ausbildung und hat auf dem Arbeitsmarkt noch Chancen. Wessen Eltern nicht so viel Geld haben, der oder die hat Pech gehabt.

Wir dagegen fordern eine kostenlose Bildung auf hohem Niveau für alle, unabhängig vom Geldbeutel der Eltern!

Auch die Beschäftigten aus den Ländern und dem Handel sind massiven Angriffen ausgsetzt. Immer noch weigern sich die Länder den Tarifvertrag, den ver.di mit den Arbeitgebern des Bundes und den kommunalen Arbeitgebervertretern für den öffent-lichen Dienst ausgehandelt hat, zu übernehmen. Bayern fordert für die Beschäftigten des Landes die Einführung der 42 Stundenwoche.

Wir dagegen fordern eine allgemeine Verkürzung der Wochenarbeitszeit bei vollem Lohn- und Personalausgleich, um die Massenarbeitslosigkeit zu bekämpfen!

Es werden sprechen:
Eine Vertreterin des SchülerInnenbündnis AKB
Orhan Akman, Sekretär des Fachbereichs Handel / Verdi München
Eine Vertreterin des AStA der Universtät München
Helga Nützel, Personalrätin der Ludwig-Maximilian-Universität

Flugblatt

Veranstalter:
Aktionsbündnis für kostenlose Bildung (AKB)

Donnerstag, 21. bis Sonntag 24. Juli
Erfurt

Anmeldung von Teilnehmern ab 1.5.2005

1. Sozialforum in Deutschland
"Für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Natur"

Infos:
www.sozialforum2005.de
m-sf

Einladungsflyer (niedrige Auflösung, 63kB)

Einladungsflyer (hohe Auflösung, 534kB)

Aufruf des Sozialforum München

Programm (Index)

Programm (EXEL)

Pressemitteilung (m-sf)

1. Sozialforum in Deutschland 
'Für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Natur'


Bilder vom 1. Sozialforum in Deutschland


Fotos: Sonja
 

Donnerstag, 21. Juli
17:30
U-Bahnhof Messestadt West, Bahnsteig

Lärmarm wohnen - ruhig leben - ohne Auto
Führung zu den Autofreien Wohnprojekten in der Messestadt Riem.
Inzwischen haben sich 52 Familien den Traum vom autofreien, für Kinder und Erwachsene idealen Wohngebiet erfüllt. Sie probieren neue (eigentlich alte) Wege für ihre Mobilität und machen sichtbar, was auch in einer Großstadt an Lebensqualität möglich ist.

Weitere Infos unter 20 11 898

Veranstalter:
Bund Naturschutz in Bayern e.V. - Kreisgruppe München

Donnerstag, 21. Juli
20:00
DAS SCHLOSS Theaterzelt

Podiumsdiskussion
Die Zukunft des Olympiaparks
Der Olympiapark wandelt sich. Mit dem Umzug des Fußballs in die neue Arena eröffnen sich für das Olympiastadion und sein Umfeld neue Spielräume und neue Aufgaben, für Leistungs- und Breitensport, für Kultur, Freizeit und Erholung. Wie passen Freizeitnutzung und Naturerhaltung zusammen? Wie sind hier Spielräume zu schaffen, wo sind Grenzen zu setzen? Welche Funktion hat der Park für die angrenzenden Stadtteile und deren Bewohner?

Im Gespräch sind:
Prof. Fritz Auer, Auer+Weber+Architekten München, ehemals Partner in Behnisch und Partner
Michael Brunner, Baureferat Stadt München, Hauptabteilung Gartenbau
Walter Buser, Planungsreferat Stadt München
Constanze Lindner-Schädlich, Stadträtin
Helmut Pöschl, BMW Welt
Christian Timmer, CTC Consulting (Event-Marketing)
Prof. Donata Valentien, Landschaftsarchitektin
Moderation: Gernot Brauer

Einladung

Veranstalter:
Münchner Forum e.V.

Mittwoch, 20. Juli
19:30
EineWeltHaus, Raum 211

Film und Vortrag
Gemeinsam gegen Genitalverstümmelung
Film von Ursula Biermann (deutsch) und Vortrag (englisch) von Frau Renju-Urasa über die Arbeit des Projektes NAFGEM in Nord-Tansania: Aufklärung gegen die Beschneidung von Mädchen.

Infos

Veranstalter:
TERRE DES FEMMES e. V. - Menschenrechte für die Frau

Mittwoch, 20. Juli
19:30
SeidlVilla

Vortrag
Die Verfassung Europas
Demokratie von oben? Ablehnung von unten?

Referent: Werner Ruf

Infos

Veranstalter:
Gegenentwurf - für eine solidarische Gesellschaft e.V.
Gemeinnütziger Verein für politische Bildung

mit Unterstützung des Kurt Eisner Vereins für politische Bildung in Bayern e.V.

5. bis 18.Juli 2005
in jedem bayrischen Rathaus

in München:
Stadtinformation, Marienplatz
und in den Bezirksinspektionen
Öffnungszeiten

Plakat zum Volksbegehren 'Für Gesundheitsvorsorge beim Mobilfunk'

Antrag auf Zulassung
Volksbegehren "Für Gesundheitsvorsorge beim Mobilfunk"
Die Standorte für Sendeanlagen müssen sorgfältiger ausgewählt werden. Nicht die geringsten Kosten dürfen ausschlaggebend für die Standortauswahl sein, sondern eine möglichst große Gesundheitsverträglichkeit.

Bislang können die Mobilfunkbetreiber ihre Sendemasten bis zu einer Höhe von 10 Metern hinstellen, wo sie wollen. Das soll jetzt geändert werden. Mit einem erfolgreichen Volksbegehren werden öffentliche Genehmigungsverfahren mit Nachbarschaftsbeteiligung eingeführt. Dann können in lokalen Vorsorgeplanungen Tabu-Zonen (Wohnbereiche, Kindergärten, Schulen ...) ausgewiesen und unproblematischere Sendemastenstandorte genehmigt werden. Denn wer möchte schon, dass der nächste Sender neben seinem Schlafzimmer strahlt!

Für ein erfolgreiches Begehren sind 10% der bayerischen Wahlberechtigten erforderlich.

Bitte Personalausweis mitbringen!


Infos zum Volksbegehren
Infos für München

Ergebnis:
400.286 Wahlberechtigte haben unterschrieben,
4,4 % für das Mobilfunk-Volksbegehren
Das Volksbegehren hat damit die erforderlichen 10% nicht erreicht.

Träger:
überparteiliches Bündnis zum Volksbegehren "Für Gesundheitsvorsorge beim Mobilfunk"

Freitag, 15. Juli
19:30
EineWeltHaus, Großer Saal

Unkostenbeitrag: 2,- Euro

Gegen-Veranstaltung zur 2. Deutsch-Irakische Wirtschaftskonferenz am 19. und 20. Juli 2005 im Hotel Bayerpost - Dorint Sofitel am Hauptbahnhof in München
IRAK: Zerstört - Besetzt - Geplündert!
Privatisierung und Ausverkauf der irakischen Wirtschaft unter der Besatzungsherrschaft

Der Widerstand wächst: Irakische Gewerkschaften mobilisieren gegen die Besatzung und die Privatisierung des öffentlichen Sektors. Das Ende Juni in Istanbul durchgeführte Internationale Irak-Tribunal verurteilte die dem Land auferlegte Wirtschaftspolitik als illegale ökonomische Kolonisation.

Referent:
Joachim Guilliard
Buchautor und Mitorganisator der internationalen Irak-Tribunale

mehr Infos

Veranstalter:
Münchner Bündnis Gegen Krieg und Rassismus

Freitag, 15. Juli
19:30
Seidlvilla

Eintritt: 5 EUR / 4 EUR / 10 Talente

Das Geld der Zukunft liegt in der Region
Vortrag von Martin Schmidt-Bredow
Das Geld der Zukunft könnte im regionalen Wirtschaften liegen. Mittels bewährter Tausch- und Handelsmodelle können Bürger neue Kaufkraft gewinnen sowie Nachbarschaft und regionale Kreisläufe stärken.
Ein weiteres Instrument dazu sind die derzeit boomenden Regionalwährungen.
Wenn Bürger sich an regenerativen Energien - z.B. mit Solarparks - beteiligen, wenn Städter sich mit Landwirten verbünden und Bauern Energiewirte werden, dann können bei 100.000 Einwohner mindestens 100 Mio. Euro jährlich an zusätzlicher Kaufkraft der Region verbleiben.

Infos

Veranstalter:
Regiogeld-Initiative München
unterstützt von der Schumacher-Gesellschaft e.V.
Kontakt Dr. Joyce Mayer Tel. (089) 280 96 81 - eMail: joyce.mayer@t-online.de

Donnerstag, 14. Juli
20:00
Refugio

Jour Fixe REFUGIO München
Erziehung in einer islamisch geprägten Kultur
In REFUGIO sind Flüchtlinge aus über 30 verschiedenen Nationen in Beratung. Sowohl in der Beratung von Familien als auch in der Einzeltherapie und Gruppenarbeit mit Kindern muss beachtet und anerkannt werden, dass Menschen aus anderen Kulturen und Religionen unterschiedliche Werte, Erziehungsstile, Verhaltensweisen und Umgangsformen miteinander haben. In manchen Fällen lösen diese unterschiedlichen Werte und Verhaltensweisen Unverständnis oder gar Konflikte aus, wenn sie gemessen werden an unseren eigenen Werten oder wenn sie in Institutionen wie Schulen oder Behörden aufeinander stoßen. Auch für die Betroffenen bedeutet es oft eine Gratwanderung, die eigenen Werte beizubehalten und sich mit den Werten der Exilgesellschaft auseinander zu setzen. Shqipe Krasniqi aus Kosova und Rasul Akhtar aus Afghanistan werden die Erziehungsstile und -werte aus ihrer Heimat vorstellen und sie mit den deutschen vergleichen.

Einladung

Veranstalter:
REFUGIO München

Mittwoch, 13. Juli
19:00
EineWeltHaus

NEUE LINKSPARTEI - WAHLVEREIN ODER PROJEKT DER AUSSERPARLAMENTARISCHEN OPPOSITION?
Diskussionsveranstaltung mit VertreterInnen von PDS und WASG.

Mit der gemeinsamen Kandidatur von PDS und WASG ist die Hoffnung verbunden, daß der Widerstand gegen den neoliberalen Gesellschaftsumbau und die Forderung nach einer anderen Politik eine stärkere parlamentarische Stimme erhalten.

Das kann aber nicht allein durch den Zusammenschluss von Parteien des linken Spektrums bewirkt werden, sondern muss das Projekt aller sozialen Bewegungen, der außerparlamentarischen Opposition sein. Daher ist es wichtig, daß sich Gruppen und Initiativen der außerparlamentarischen Bewegung, die Linke insgesamt, an diesem Prozess beteiligt und ihre Vorstellungen und Forderungen einbringt. Die Veranstaltung soll die Bereitschaft von PDS und WASG erkunden, Forderungen und Vorstellungen dieser Bewegungen in eine spätere parlamentarische Arbeit aufzunehmen.

Ihre Teilnahme an der Diskussion über das Projekt einer neuen Linkspartei haben VertreterInnen mehrerer Gruppen und Initiativen zugesagt, so von attac, der Münchner Gewerkschaftslinken, dem Münchner Bündnis gegen Krieg und Rassismus, von antifaschistischen und antirassistischen Initiativen und Gruppen, dem Sozialforum München und viele andere.

Veranstalter:
Kurt-Eisner-Verein für politische Bildung in Bayern e.V.
Kooperationspartner der Rosa-Luxemburg-Stiftung

Mittwoch, 13. Juli
20:00
EineWeltHaus

Informationsveranstaltung
Über die aktuelle Lage in Tschetschenien
Imran Eschejew, Menschenrechtsverteidiger aus Tschteschenien, ein von ai betreuter ehemaliger politischer Gefangener, berichtet von seinen Erfahrungen und seiner Menschenrechtsarbeit.

Veranstalter:
amnesty international München und Oberbayern

Samstag, 9. Juli

Sonntag, 10. Juli

Marienplatz / Rindermarkt

Christopher Street Day
mit einer Parade durch die Innenstadt sowie einem umfangreichen Kultur- und Partyprogramm

Programm-Infos

Veranstalter:
CSD München
Rosa Liste e.V.
Schwules Kommunikations- und Kulturzentrum e.V.
Lesbentelefon e.V. (LeTra)
Münchner Aids-Hilfe e.V.

Donnerstag, 7. Juli
18:30
EineWeltHaus, Raum 211/212

Globales Lernen macht Schule
"Globales Lernen bedeutet Bildungsarbeit, die den Blick und das Verständnis der Menschen für die Realitäten der Welt schärft und sie zum Einsatz für eine gerechtere, ausgewogenere Welt mit Menschenrechten für alle aufrüttelt. Globales Lernen umfasst entwicklungspolitische Bildungsarbeit, Menschenrechtserziehung, Nachhaltigkeitserziehung, Bildungsarbeit für Frieden und Konfliktprävention sowie interkulturelle Erziehung, also die globalen Dimensionen der staatsbürgerlichen Bildung". ("Maastrichter Erklärung" 2002)

Globalem Lernen ist an den Schulen ein enges Korsett angelegt. Der aus Lehrplänen abgeleitete Unterricht sichert zwar ein organisatorisches und inhaltliches Minimum, ist jedoch begrenzt durch die normierten Inhalte, die alters- und schulartspezifischen Festlegungen, die zeitlichen Vorgaben, usw.

Können global orientierte Lernprozesse in Schulen dauerhaft eingerichtet und im Sinne nachhaltigen Lernens deutlich wirksam organisiert werden? Dass das geht, werden Lorenz Brüderl und SchülerInnen der EineWelt AG der Willy-Brandt-Gesamtschule an einem funktionierendem Modell erläutern.

Die Veranstalter präsentieren was Lehrende und Lernende konkret tun können, um Freude an der Veränderung der Welt bei sich und anderen zu wecken - ohne sich dabei selbst und die Gesamtorganisation Schule zu überfordern.

Die Veranstaltung richtet sich allgemein an alle Interessierten für ein innovatives (schul-)praktisches Konzept des Globalen Lernens, wie SchülerInnen und Eltern, und speziell an Lehrkräfte, SozialpädagogInnen, ErzieherInnen und SchulorganisatorInnen.

ReferentInnen:
Lorenz Brüderl und SchülerInnen der Eine-Welt-AG an der Willy-Brandt-Gesamtschule

Veranstalter:
Arbeitskreis Eine Welt Pädagogik des Nord Süd Forums München
und Arbeitsstelle Eine Welt am Pädagogischen Institut München

Mittwoch, 6. Juli
19:00
Löwenbräukeller
(Benno-Saal)

Münchner Pflegestammtisch

Veranstalter:
Forum zur Verbesserung der Situation pflegebedürftiger alter Menschen

Mittwoch, 6. Juli
19:30
Parkgaststätte
Unterschleißheim/Lohhof

Informationsveranstaltung
Nein zum Transrapid
Einwendungen im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens
Streckenbeschreibung
Argumente gegen den Transrapid

Referenten:
Dr. Christian Magerl, MdL (Bündnis 90/ die Grünen)
Rainer Volkmann, MdL (SPD)
u.a.

Veranstalter:
Aktionskreis contra Transrapid e.V.
Bund Naturschutz, Ortsgruppe Ober- und Unterschleißheim e.V.

Dienstag, 5. Juli
19:00
Evangelische Stadtakademie

Eintritt: Euro 7.-, reduziert 6.-
Anmeldung erbeten bei der Evangelischen Stadtakademie, Tel. 089-5490270

Schumacher Forum
Globale Natur:
Was weltweite Umweltzerstörung tatsächlich kostet

Klimakatastrophen, Überbevölkerung, Wasserknappheit: Jeder ahnt, wie es um unser Überleben auf der Erde steht und dass der Schaden keine nationalen Grenzen kennt. Dennoch wird in den Kalkulationen für die Kosten unseres Handelns selten einbezogen, was es für kommende Generationen bedeutet, wenn sich am nachhaltigen Verhalten nichts ändert.
Drohende Zeigefinger allein bewirken jedoch nichts, die Mechanismen der Marktwirtschaft führen erst zu Veränderungen, wenn auf Heller und Pfennig berechnet wird, was Umweltzerstörung kostet. Höchste Zeit, dies zu tun.

Referenten:
Dr. Gerhard Berz, Leiter der Abteilung GeoRisikoForschung bei der Münchner Rückversicherung
Dr. Dietrich Jörn Weder, Umweltjournalist, Buchautor und ehemaliger Leiter der Umweltredaktion des Hessischen Rundfunks

Veranstalter:
E.F. Schumacher-Gesellschaft
in Kooperation mit Evangelische Stadtakademie

Ende