Sozialforum München
Eine andere Welt ist möglich!   -   München sozial und solidarisch!

Home > Archiv > Juni 2005

Veranstaltungen Juni 2005

 

Donnerstag, 30. Juni
19:00
Gewerkschafthaus

Podiumsdiskussion
Antisemitismus aus der Mitte der Gesellschaft
mit
Michael Wendl, ver.di
Miriam Magall, Schriftstellerin
Martin Löwenberg, VVN
David Gall, haGalil

Veranstalter:
Studentischer Sprecherrat der Uni München

Dienstag, 28. Juni
19:00
EineWeltHaus, Großer Saal

Eintritt 3.- Euro

Vorträge mit Diskussion
Was rettet uns vor dem Retter?
Vorstellung und Diskussion von Alternativen zum neoliberalen Verarmungs- und Untergangsprogramm der Thesen von Hans-W. Sinn.

Für unser vordringliches Problem, die Massenarbeitslosigkeit, macht H.W. Sinn Rettungsvorschläge, die in die falsche Richtung weisen. Er nimmt den neoliberalen Freihandel als Naturgesetz hin und meint, wir könnten den Wettbewerb mit den Niedriglohnländern Osteuropas und Asiens bestehen, indem wir unsere Löhne "marktgerecht" senken. Bei niedrigen Löhnen gäbe es genug Arbeit für alle.

Aber: woher sollen die Millionen Arbeitsplätze plötzlich kommen?

Wir halten dagegen: das ist ein Wettlauf auf abschüssiger Bahn. Wir wollen weder ein menschenwürdiges Lohnniveau noch unsere sozialen und ökologischen Standards opfern auf dem Altar des globalen Konkurrenzkampfes. Wir wollen nicht den "amerikanischen Weg" gehen, bei dem die Reichen immer reicher und die Armen immer mehr und ärmer werden.

Veranstalter:
AK Grundlagen in Attac-München

Montag, 27. Juni
19:30
EineWeltHaus, Großer Saal

Vortrag
Ist ein Leben ohne Vorurteile und Feindbilder für uns Menschen möglich?
Normalerweise eher nicht. Feindbilder leiten sich oft aus politischen und sozialen Vorurteilen ab. Feinde dienen dazu, die eigene Identität zu definieren, Macht und Herrschaft zu erlangen und zu erhalten.

Auch wenn Vorurteile und Feindbilder vom Inhalt her austauschbar sind - ohne sie wird kaum ein Mensch leben können. Die entscheidende Frage muss deshalb lauten: Wie können wir konstruktiv damit umgehen?

Der Vortrag behandelt dieses Thema aus psychologischer Sicht.

Referent: Dr. Petra Coleman

Veranstalter:
Dritte Welt Zentrum
in Zusammenarbeit mit dem Kulturreferat der LH München
und Studiengesellschaft für Friedensforschung

Montag, 27. Juni
19:30
EineWeltHaus, Großer Saal

Fair Future?
Begrenzte Ressourcen und globale Gerechtigkeit

Dr. Wolfgang Sachs vom Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie und Leiter des Forschungsprojekts "Welche Globalisierung ist zukunftsfähig?" stellt sein neues, gleichnamiges Buch vor und diskutiert über die zentralen Thesen.

weitere Infos

Veranstalter:
Petra-Kelly-Stiftung

Samstag, 25. Juni
13:30 - 0:00
EineWeltHaus

Eine Welt leben: Pace, Paz, Frieden ...
Sommerfest 2005 im EineWeltHaus

13:30 Auftaktveranstaltung im großen Saal:
Friedensbewegung wohin?
Diskussion mit VertreterInnen verschiedener Friedensorganisationen und mit nicht organisierten Friedensbewegten.

15:00 Programm für Groß und Klein, Jung und Alt
Gruppen im EWH stellen sich auf kreative Weise mit Sketchen, Theateraufführungen und musikalischen Darbietungen vor.

22:00 Abschlusskonzert mit der Lygia Campos Band
Spirit & Groove - BrazilPopJazzWorld Music

weitere Infos

Veranstalter:
EineWeltHaus

Mittwoch, 22. Juni
19:30
TU München, Hörsaal N1070

Eintritt frei

Ringvorlesung Umweltschutz:
Nanotechnologie - Chance oder Risiko für die Nachhaltigkeit
Dipl.-Volkswirt Ulrich Petschow, Institut für ökologische Wirtschaftsforschung GmbH
Mit Nanotechnologien werden sehr unterschiedlicher Erwartungen verbunden:
Einerseits wird mit diesen Technologien eine grüne Vision verbunden, indem Umweltbelastungen bspw. durch neue produktionstechnische Verfahren minimiert werden und zugleich die Umwelttechnologien entwickelt werden können, die bestehende Umweltbelastungen umfassend mindern können.
Andererseits werden Horrorszenarien entwickelt, die im Grundsatz auf die Unbeherrschbarkeit der Technologie abheben.
Im Rahmen des Vortrags werden wesentliche Ergebnisse einer jüngst veröffentlichen Studie vorgestellt, die die Nachhaltigkeitseffekte durch Herstellung und Anwendung nanotechnologischer Produkte analysiert hat.

Veranstalter:
Studentische Vertretung Technische Universität München - Umweltreferat

Dienstag, 21. Juni
19:00
Seidlvilla

EUR 4.- (3.-)

Schumacher Forum
(Diskussionsveranstaltung)
EU-Verfassung in der Diskussion
Die Kritik an der vorliegenden EU-Verfassung ist unüberhörbar:
- der Text ist für eine Verfassung viel zu lang,
- der Text ist unüberschaubar,
- der Text enthält eine Festlegung zu militärischer Aufrüstung (statt zu maßvoller Verteidigung?),
- der neoliberale Wirtschaftsansatz steht weit vor der Zielsetzung Sozialstaat, usw.

weitere Infos

Veranstalter:
E.F. Schumacher Gesellschaft für politische Ökologie

Samstag, 18. Juni
Sonntag, 19. Juni
Ludwigstr. / Leopoldstr.

Streetlife
Das Streetlife-Festival findet seit dem Jahr 2000 anlässlich des europaweiten auto-freien Tages in München statt.
Ziel der Veranstaltung ist es, über nachhaltige Mobilitätsformen zu informieren. Zudem sollen alternative Nutzungsmöglichkeiten des öffentlichen Raums, insbesondere des Straßenraums, vorgestellt und praktisch umgesetzt werden.

Die Südliche Veranstaltungshälfte:
das Streetlife-Festival bietet eine Plattform für Initiativen und Verbände, für die bessere Mobilität, für Straßenkunst, für Sport und Spiel und natürlich mit Musik für jeden Geschmack.
Erstmals in die Veranstaltung integriert ist die Solarparade mit eigener Bühne.
Das diesjährige Kinder- und Jugendprogramm läuft unter dem Titel "So jung ist Europa". Jugendverbände zeigen, welche Möglichkeiten und Chancen sich im zusammen wachsenden Europa ergeben.

In der nördlichen Veranstaltungshälfte zeigt der Corso Leopold, organisiert vom gleichnamigen Schwabinger Verein, faszinierende Möglichkeiten, die Leopoldstraße kunstvoll zu inszenieren.

Das Sozialforum München nimmt am Samstag mit einem Info-Tisch teil.

weitere Infos

Protestbrief an Green City e.V. wegen Radio Lora
Mail von Lora München wg. Streetlife
Mail von Green City wg. LORA

Veranstalter:
Green City e.V.   u.a.

Bilder vom Infostand des Sozialforum München auf dem "Streetlife Juni 2005"

Freitag, 17. Juni
16:00
E.ON Energie Hauptverwaltung

Kommt zur Solidaritätswache!
Kampagne "E.ON, sei ein guter Nachbar!"
In Amerika zeigt die "freie Marktwirtschaft" ihr Gesicht ungeschminkter als hierzulande. Aber auch in Amerika finden soziale Kämpfe dagegen statt. Jetzt brauchen Kolleginnen und Kollegen aus Kentucky unsere Unterstützung in ihrer Auseinandersetzung mit einem deutschen Unternehmen: E.ON.

E.ON hat sich in Amerika schnell "zurechtgefunden". Und was wir dort vorgeführt bekommen, kann uns auch in Europa erwarten, wenn die EU-Dienstleistungsrichtlinie wie geplant umgesetzt wird. Im kontinentalen Binnenmarkt werden soziale Rechte und Standards geografisch umgangen. Und mit den Dienstleistungen soll auch gleich die Verantwortung dafür outgesourct werden.

Ein Kollege der amerikanischen Gewerkschaft GLBCTC wird am Freitag bei E.ON eine Petition übergeben. Wir wollen ihn begleiten, das schöne Wort von der internationalen Solidarität konkret werden lassen.

Aufruf

weitere Infos hier:
www.glbctc.org/localjobs.html       www.labournet.de/branchen/bergbau/bergbau.html

Veranstalter:
Kampagne "E.ON sei ein guter Nachbar",


Bilder von der "Protestwache vor der E.ON Energie Hauptverwaltung"

Mittwoch, 15. Juni
15 bis 19 Uhr
Info-Point,
Stadtinformation im Rathaus

Das Selbsthilfezentrum präsentiert die Tauschbörse LETS

Infos zu LETS

Veranstalter:
Selbsthilfezentrum München

Mittwoch, 15. Juni
20:00
Rathaus, kleiner Sitzungssaal

Eintritt: frei

Podiumsdiskussion zu Essenspaketen: Flüchtlinge vs. Sozialministerium
Bayern gibt als letztes Bundesland nahezu ausschließlich Essenspakete an Flüchtlinge aus. Diese mit hohem logistischen und finanziellen Aufwand verbundene Praxis steht seit Jahren in der Kritik. Seit über einem Monat protestieren etwa 60 BewohnerInnen einer Münchner Asylunterkunft gegen diese Bevormundung.
Ihr Wunsch: Selbst zu bestimmen, was sie essen.

Über Sinn und Unsinn von Essenspaketen diskutieren:
Bruno Lischke (Ministerialrat im Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen)
Ahmed Darwisch (Flüchtling und Mitinitiator des Essenspakete Boykotts)
Mitra Sharifi (Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Ausländerbeiräte in Bayern)
Matthias Weinzierl (Geschäftsführer Bayerischer Flüchtlingsrat)

Moderation: Tobias Hübner (Bayerischer Rundfunk)

Veranstalter:
Bayerisches Aktionsbündnis "Stoppt die Essenspakete",
Münchner Ausländerbeirat,
Münchner Flüchtlingsrat,
Bayerischer Flüchtlingsrat,
Karawane München.

Dienstag, 14. Juni
19:00
KDA

afa Abend
"Eine demografische Krise:
Ende des Generationenvertrags?"

Die Generationensolidarität - bisher eine tragende Säule unseres Gemeinwesens - scheint brüchig zu werden. Droht uns ein Kampf Jung gegen Alt? Wie wird sich die Rolle der älteren Menschen in unserer Gesellschaft künftig verändern? Und welche politischen Alternativen gibt es zur Lösung unserer demografischen Probleme?

Referent: Philip Büttner, sozialwissenschaftlicher Referent, KDA

Veranstalter:
Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt (KDA)

Montag, 13. Juni
19:00
Gasteig,
Vortragssaal der Stadtbibliothek

Eintritt frei
Um Anmeldung wird gebeten,
Telefon (089) 721 006 31

"Montagsforum - München und der Nationalsozialismus"
Das Erbe des Widerstands gegen den Nationalsozialismus
Ein Generationengespräch mit:
Dr. Barbara Distel, Leiterin der KZ-Gedenkstätte Dachau
Dr. Marie-Luise Schultze-Jahn, Nachfolgerin der Weißen-Rose-Gruppe
Josef Pröll, Sohn der Widerstandskämpfer Anna und Josef Pröll
Dr. Marion Detjen, Kuratorin der Ausstellung "Zum Staatsfeind ernannt"

Moderation:
Dr. Jürgen Zarusky, Institut für Zeitgeschichte

Was bleibt vom Widerstand gegen das NS-Regime? Zeitzeugen und Wissenschaftler verschiedener Generationen diskutieren über die Bedeutung des Widerstands für die Gesellschaft der Bundesrepublik. Wie prägte die Widerstanderfahrung die Lebenswege der Zeitzeugen? Was motiviert Wissenschaftler, sich mit dem Thema zu beschäftigen?

Veranstalter:
Münchner Volkshochschule

 

Montag, 13. Juni
19:30
EineWeltHaus, Raum 108

Zu dem Plenum sind alle eingeladen.

offenes Plenum Sozialforum München


Themen:

Eine kleine Gruppe von Leuten aus verschiedenen Friedensgruppen war über Pfingsten in den USA und haben sich mit dortigen Friedensinitiativen getroffen und ausgetauscht.
Paul Kleiser war mit dabei und wird uns über die Reise einige Eindrücke und Informationen geben.

1. Sozialforum in Deutschland: konkrete Werbeaktivitäten
Teilnahme am Streetlife-Festival
Sommerfest im EWH
Mitgliedschaft im Trägerkreis des EineWeltHaus?
Beteiligung an einer Verdi -Veranstaltung zum Thema "EU-Dienstleistungsrichtlinie"?

Veranstalter:
Sozialforum München

 

Montag, 13. Juni
19:30
Giesinger Bahnhof

Eintritt: frei

Diskussionsveranstaltung
Ein neues Polizeiaufgabengesetz für Bayern?
Es soll u.a. "präventive" Telefonüberwachung möglich machen und neue Elektroschock-Waffen für die Polizei einführen.

Diskussionsveranstaltung mit
Rechtsanwalt Hartmut Wächtler, Fachanwalt für Strafrecht
und
Florian Ritter, SPD-MdL, Mitglied des Ausschusses für Verfassungs-, Rechts- und Parlamentsfragen und des Ausschusses für Kommunale Fragen und Innere Sicherheit

Veranstalter:
Freidenker München

Samstag, 11. Juni

SOZIALABBAU, STELLENABBAU, HARTZ IV...
DAS ENDE DER BESCHEIDENHEIT IST ERREICHT!
Frauendemo gegen Sozialabbau
Unsere Wut ist berechtigt! Unser Protest ist notwendig!

12:00
Isartor

Auftakt

ab 13:30
Stachus

Kundgebung mit anschließendem Infomarkt
(Solidarische Männer sind beim Infomarkt herzlich willkommen)

20:00
Gewerkschaftshaus

Fest
mit Musik und Nahrungs- bzw. Genussmitteln,

Infos

Veranstalter:
AK Gewerkschaften (Uni München),
FrauenLesben-Referat des AStA der Uni München,
Revolutionär Sozialistischer Bund (RSB),
Sozialistische Aktion München (S.A.M.)
Münchner Gewerkschaftslinke


Bilder von der "Frauendemo gegen Sozialabbau" (Isartor und Stachus) :

Mittwoch, 8. Juni
19:30
TU München, Hörsaal N1070

Eintritt frei

Ringvorlesung Umweltschutz:
Profitabilität von ökologisch wirtschaftenden Unternehmen
Matthias Bönning, Vorstand der oekom research AG
In den vergangenen Jahren hat sich das Nachhaltigkeitsrating als Komplementärinstrument zum konventionellen Finanzrating in der Unternehmens- und Länderbewertung etabliert.
Es dient in erster Linie als Basis für Anlageentscheidungen im Bereich des nachhaltigen Investments. Grundgedanke des nachhaltigen Investments ist die bewusste Berücksichtigung ökologischer, sozialer und kultureller Kriterien als Ergänzung zum klassischen Finanzresearch.

Der Vortrag stellt die verschiedenen Investmentansätze, Bewertungskriterien sowie Studien zur Performance von entsprechenden Anlageprodukten dar.

Veranstalter:
Studentische Vertretung Technische Universität München - Umweltreferat

Sonntag, 5. Juni
11:00-13:00
EineWeltHaus

Diskussionsveranstaltung
"Ist das Kopftuch das Problem oder geht es um neue Feindbilder"
Moderation: Lili Schlumberger

Viel war in den letzten Monaten die Rede von Parallelgesellschaften, fehlender Integration von Musliminnen und Muslimen.
Mitunter wird "der Islam" gleichgesetzt mit "Islamismus" und "Terrorismus". Bei Zulassung des Tragens christlicher oder jüdischer Symbole wurde per Landesgesetz in Bayern Lehrerinnen im staatlichen Schuldienst das Tragen des Kopftuches untersagt.
In dieser Debatte kamen diejenigen, über die es ging, muslimische Frauen mit und ohne Kopftuch, die unter uns leben, viel zu wenig zu Wort.

Flugblatt

Veranstalter:
ver.di Bezirks-Frauenrat München

Samstag, 4. Juni
18:00
Katholische Hochschulgemeinde

Das politische Samstagsgebet
Atomwaffen abschaffen!
Eine Dringlichkeitskampagne
mit Bericht von der UNO-Konferenz zur Überprüfung des Vertrages über die Nichtverbreitung von Atomwaffen, New York, Mai 2005

Flyer

Veranstalter:
Politisches Samstagsgebet

Freitag, 3. Juni
18:00
DGB-Haus, Großer Saal

Diskussionsveranstaltung
"Neubeginn vor 60 Jahren - Wir wollten ein anderes, besseres Deutschland!"

Veranstalter:
Gruppen bei ver.di München

Donnerstag, 2. Juni
Freitag, 3. Juni
Samstag, 4. Juni
jeweils 19:30
EineWeltHaus, Großer Saal

jeweils EUR 3.-

Palästina/Israel Filmtage 2005
2.6.: "Hass und Hoffnung - Kinder im Nahostkonflikt"
3.6.: "Ariel Sharon und die Massaker von Sabra und Shatila"
4.6.: "Arnas Kinder"

weitere Infos

Veranstalter:
Palästina Komittee München

Donnerstag, 2. Juni
18h-22h
vor der Gaststätte "Zur Freundschaft"

Kundgebung gegen Nazi-Veranstaltung
"Aufrechter Gang oder Kriechspur? Der Weg durch den Schutt der Zeit"
Einlass 19:00 Uhr, Beginn 20:00 Uhr
Referent: Sven Eggers

Sven Eggers ist verantwortlicher Redakteur der "Nationalzeitung" des Dr. Gerhard Frey und Vize-Landesvorsitzender der DVU in Hamburg.
Der "Politische Informations Club" (PIC) München bietet seit einigen Jahren neonazistische Veranstaltungen für das eher ältere Publikum an.
Dies wurde so auch im Wiese-Prozess beschrieben. Mehreren Aussagen nach arbeitete der PIC nämlich sehr gut mit dem "Aktionsbüro Süddeutschland/Kameradschaft Süd" unter Martin Wiese zusammen.

unsere Kundgebung findet vor dem Lokal statt!

Veranstalter der Kundgebung:
Bündnis gegen Nazi Aufmärsche

Mittwoch, 1. Juni
19:00
EineWeltHaus

Film mit Diskussion
Nazideutschland und Lateinamerika
Die Ratten verlassen das sinkende Schiff

Am Ende des Dritten Reiches und in den ersten Nachkriegsjahren flüchteten viele Nazis (darunter auch gesuchte Massenmörder) nach Lateinamerika und wurden dort mit offenen Armen aufgenommen.
Beispielhaft dafür zeigen wir den Dokumentarfilm Hotel Terminus von Max Ophüls (1988) über das Leben von Klaus Barbie, dem "Schlächter von Lyon", der nach 45 zunächst für den CIA arbeitete, bevor er nach Bolivien auswanderte. Dort setzte er seine Karriere fort als Sicherheitsberater diverser Militärdiktaturen bis zu seiner Auslieferung nach Frankreich 1987.
Angesichts der Länge des Films (über 4 Std.) werden wir einige Teile weglassen müssen.

Veranstalter:
Nord Süd Forum München e.V.

Mittwoch, 1. Juni
19:30
TU München, Hörsaal N1070

Eintritt frei

Ringvorlesung Umweltschutz:
Feinstaub - eine neue Herausforderung für deutsche Ballungsräume
Dr. Torsten Geißler, Uni Köln
Durch das Inkrafttreten neuer EU-Grenzwerte für Feinstaub (Partikel) im Jahr 2005 werden Länder und Kommunen dazu verpflichtet, Maßnahmen gegen die Luftverschmutzung zu ergreifen. Dies stellt die Gebietskörperschaften insbesondere in Ballungsräumen vor das Problem, geeignete Maßnahmen zur Reduzierung der Luftverschmutzung zu ergreifen. Im Blickpunkt der erwogenen Maßnahmen steht zumeist der Straßenverkehr (z.B. Fahrverbote, City-Maut).

Der Vortrag zeigt auf, welche Ansatzpunkte zur Reduzierung der verkehrsbedingten Feinstaubemissionen bestehen, worin ihre Vor- und Nachteile bestehen und welchen Wirkungsbeitrag die Maßnahmen leisten können.

Veranstalter:
Studentische Vertretung Technische Universität München - Umweltreferat

Ende