Sozialforum München
Eine andere Welt ist möglich!   -   München sozial und solidarisch!

Home > Archiv > April 2005

Veranstaltungen April 2005

 

Donnerstag, 28. April
18:00 - 21:00
VHS Lindwurmstr.

Vortrag
Entwicklungsländer - gibt es das noch?

Referent: Dr. Raúl Claro Huneeus

Details

Veranstalter: MVHS

Donnerstag, 28. April
19:00
EineWeltHaus, Großer Saal

Lidl&Schwarz - Billig gleich menschenfeindlich?
mit Berichten über ein Treffen mit tschechischen Lidl-Beschäftigten, gesellschaftlichen und beschäftigungspolitischen Auswirkungen der Konzernpolitik

weitere Infos

Veranstalter:
ver.di Bezirk München

Donnerstag, 28. April
19:00
EineWeltHaus, 211/212

Mörder unterm Edelweiß - Kriegsverbrechen und Traditionspflege der deutschen Gebirgstruppe
Veranstaltung mit:
Ernst Grube, Zeitzeuge und Landessprecher der VVN Bayern
Jakob Knab , Initiative gegen falsche Glorie, Kaufbeuren
Ralph Klein, AK Angreifbare Traditionspflege, Historiker
Regina Mentner, AK Angreifbare Traditionspflege, Historikerin
Stephan Stracke, AK Angreifbare Traditionspflege, Historiker

Edmund Stoibers Bonmot von der "unangreifbaren Traditionspflege" der deutschen Gebirgsjäger hat seit drei Jahren AntimilitaristInnen und AntifaschistInnen aus dem gesamten Bundesgebiet, Österreich, Italien, Griechenland und jetzt auch aus Slowenien zu Protesten motiviert. Ihr Protest richtet sich gegen die größte Wehrmachtssoldatenfeier, die jeden Pfingsten im bayerischen Mittenwald stattfindet. Dort wird mit logistischer Unterstützung der Bundeswehr und mit regelmäßigen Grußworten der bayrischen Staatsregierung seit 48 Jahren der Taten und der Helden der deutschen Gebirgstruppe gedacht. Die Kriegsver- brechen der Gebirgsjäger im Zweiten Weltkrieg und die Massaker an der Zivilbevölkerung in mehreren europäischen Staaten werden hingegen mit keinem Wort erwähnt, in ihren Zeitungen sogar geleugnet und als Antwort auf den Partisanenkampf legitimiert. In jedem Jahr nehmen auch ehemalige Angehörige der Waffen-SS und eines Polizei-Regiments in Mittenwald teil, die im "Kameradenkreis der Gebirgstruppe e.V." organisiert sind.

Der Protest gegen diese Art von Traditionspflege begann mit den mutigen Initiativen von Pax Christi und der von Jakob Knab gegründeten "Initiative gegen falsche Glorie". Zusammen mit Ralph Giordano begann er die Namenbenennung deutscher Kasernen zu thematisieren. Knab stieß bei der historischen Recherche darauf, das die Kasernen in Füssen und Mittenwald nach den Kriegsverbrechern Dietl und Kübler benannt waren. Erst nach jahrelangen Kampf in der Öffentlichkeit und nach vielfältigen Anfeindungen durch Soldatenverbände mussten die Gebirgsjäger-Kasernen umbenannt werden.

Veranstalter:
AIDA e.V. (Antifaschistisches Archiv München)
AK Angreifbare Traditionspflege
AStA der Uni München
Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes-Bund der Antifaschisten (VVN-BdA) Bayern

Donnerstag, 28. April
19:30
DGB Haus, Raum 007

Gebühr 3 Euro

Vortrag mit Diskussion
Trotzki als Alternative?
Lange Zeit wurde Leo Trotzki von der offiziellen kommunistischen Geschichtsschreibung totgeschwiegen. Nach dem Untergang des Stalinismus stoßen die Ideen des neben Lenin wichtigsten Führers der Oktoberrevolution zunehmend auf Interesse. Trotzkistische Parteien befinden sich unter anderem in Frankreich und Lateinamerika im Aufwind und stellen auch innerhalb der globalisierungskritischen Bewegung eine entscheidende Komponente.

In diesem Vortrag wird auf Trotzkis Weg vom scharfen Kritiker Lenins vor dem 1. Weltkrieg zum Führer der Oktoberrevolution und Schöpfer der Roten Armee, seinen Kampf gegen den Stalinismus und die Gründung der IV.Internationale sowie seine Ermordung durch einen Agenten Stalins im mexikanischen Exil eingegangen. Auch Trotzkis Theorie der "Permanenten Revolution" und seine Analyse des Nationalsozialismus wird erläutert. Gefragt wird, wieweit Trotzkis Analysen eine Erklärung für das Scheitern des Realsozialismus bieten und ob der Trotzkismus Antworten auf die Fragen der Gegenwart findet.

Referent: Dr. Nikolaus Brauns, Journalist

Veranstalter:
DGB Bildungswerk Bayern e.V.

Mittwoch, 27. April
19:00
Mathematischen Institut der LMU

GuHT-Forum 24:
Gesundheit a la Carte - Wer bedient sich Ihrer Gesundheitsdaten?
Im Zuge des "Gesundheitsmodernisierungsgesetzes" wird die elektronische "Gesundheitskarte" eingeführt. Wir wollen mit Fachleuten die Möglichkeiten und Auswirkungen, welche uns diese Karte bringt, aus technischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Sicht diskutieren.

Veranstalter: Gesellschaft und High Tech e.V.

Mittwoch, 27. April
20:00
Münchner Volkshochschule in Hadern

Vortragsreihe. Klima schützen - in Hadern
"Klima schützen - Heizung sanieren!"
unabhängige Energieberater informieren.

weitere Infos

Veranstalter: Agenda 21 in Hadern

Dienstag, 26. April
12:00 - 16:00
Marienplatz

19. Tschernobyljahrestag - 1 Million EuropäerInnen gegen Atomkraft und Euratom
Am 26. April 1986 explodierte das Atomkraftwerk Tschernobyl. Es war die schlimmste zivile Atomkatastrophe. Viele Menschen erkranken und sterben auch heute noch an den Folgen. Große Gebiete wurden radioaktiv verseucht und unbewohnbar. Selbst Bayern erreichte die radioaktive Wolke und es ging radioaktiver Regen nieder.

Die MÜTTER GEGEN ATOMKRAFT e. V. veranstalten zum 19. Jahrestag des Atomunfalls in Tschernobyl eine Aktion auf dem Münchner Marienplatz.
Dabei informieren sie über die Möglichkeit, aus Atomstrom auszusteigen, indem man zu einem Ökostromanbieter wechselt. Des weiteren kann man sich am Infostand beteiligen an der europäischen Unterschriftenaktion "1 Million Europäer gegen Atomkraft und Euratom"

Veranstalter:
MÜTTER GEGEN ATOMKRAFT e. V.

Dienstag, 26. April
19:00
Restaurant Helena

Können wir durch Verzicht unsere Arbeitsplätze retten?
mit Markus Messing, Mitglied des IGM-Vertrauenskörpers bei Daimler in Untertürkheim

Flyer (260 kB)

Veranstalter: MünchnerGewerkschaftsLinke

Samstag, 23. April
14 - 18 Uhr
EineWeltHaus

offene Infobörse
"Hinaus in die Welt - Lernen und Helfen in Übersee"
Die Infobörse wendet sich wieder an all diejenigen, die überlegen, mal ins außereuropäische Ausland zu gehen: sei es als freiwilliger Mitarbeiter in einem Projekt, als Zivi, als Au pair, als Entwicklungshelfer, als Workcamper. Also an Jung und Alt, Abiturienten, Studierende, Berufstätige, Arbeitslose.

Flyer (570 kB)

Veranstalter:
NordSüdForum München e.V.
und
Fachbereich 11 Soziale Arbeit an der Fachhochschule München

Donnerstag, 21. April
18:00
Pfarrheim St. Joachim

16. Forum der Solidarität
u.a.:
Conrad Schuhler: "Beispiel Siemens: Verschärfter Export von Arbeitsplätzen - haben wir eine Alternative?"

Flugblatt

Veranstalter:
kath. Betriebsseelsorge d. Erzdiözese München
Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt (KDA)
Kath. Pfarrei St. Joachim
Ev. Pfarrei Passionskirche
Betriebsräte
NCI

Donnerstag, 21. April
19:30
Seidl-Villa

Eintritt 3/5 Euro

Afghanistan nach den Taliban
Mehr als drei Jahre nach dem Krieg ist Afghanistan im Halbschatten der Aufmerksamkeit westlicher Medien von Freiheit und Demokratie so weit entfernt wie man es sich nur vorstellen kann.

Der Referent, Matin Baraki, geb 1947 in Kabul, ist Dozent für internationale Politik. Er war unlängst in Afghanistan und berichtet von der Situation im Land.

Infos

Veranstalter:
Gegenentwurf München e.V.

Mittwoch, 20. Mai

Tag gegen Lärm

Infos zu vielen Veranstaltungen beim Gesundheitsladen München e.V.
International Noise Awareness Day

Dienstag, 19. April
19:00 - 21:00
ÖBZ
gebührenfrei

"Nichtregierungsorganisationen - Weltmacht der Zukunft?"
Der Vortrag gibt einen Überblick über unterschiedliche Formen von NGOs, ihre internationale Bedeutung sowie Chancen und Probleme für Demokratie und Gesellschaft, die aus ihrer zunehmenden Bedeutung erwachsen.

Referent: Wolfgang Goede

Details

Veranstalter:
MVHS

Dienstag, 19. April
19:00
Münchner Volkshochschule im Gasteig

Eintritt: 5.- / 3.-

Wozu noch Gewerkschaften?
Vortrag von Prof. Dr. Oskar Negt
Oskar Negt, einer der renommiertesten Soziologen Deutschlands, der sich seit vielen Jahren für zukunftsfähige Gesellschaftsprojekte engagiert, plädiert für eine grundlegend neue Perspektive gewerkschaftlicher Arbeit: Er fordert Organisationen, die nicht nur die Interessen der Arbeitsplatzbesitzer vertreten, sondern Impulse für neues solidarisches Handeln geben und die Lebensbedingungen aller Menschen unseres Gemeinwesens mitgestalten.

Veranstalter:
Münchner Volkshochschule, Offene Akademie

Sonntag, 17. April
19:00
EineWeltHaus, Raum211/212

Peter Voß:
Bilder-Vortrag über meine Reise zur Olivenernte in Palästina
Im Herbst 2004 organisierte der International Women's Peace Service für eine deutschsprachige Gruppe eine Reise in das Westjordanland, um dort palästinensischen Bauern bei der Olivenernte zu helfen. Eine solche Hilfe kann unterschiedliche Formen.haben: Begleitschutz gegen Attacken von israelischen Siedlern oder deren Organisationen, Verstärkung von größeren israelischen Helfergruppen, um die Ernte möglichst schnell einzubringen oder auch nur die Unterstützung kleiner Familiengruppen.

Im Vortrag wird versucht, einen Eindruck zu vermitteln, wie das Leben der Palästinenser unter der israelischen Besatzung zur Zeit der Ernte im Gebiet nördlich von Jerusalem abläuft.

Reise-Bericht

Samstag, 16. April
9:30 - 18:30
ÖBZ
gebührenfrei
Anmeldung erbeten

Tagesseminar
'Ökologie - die neue Farbe der Gerechtigkeit' - Eine kleine Philosophie der Nachhaltigkeit
Globalisierung... für wen?
Wieviel Nachhaltigkeit ist dem Norden - und dem Süden - zumutbar?
Ist das Thema "Entwicklung" für den Süden noch aktuell?

Referent: Dr. Raúl Claro Huneeus

Details

Veranstalter:
MVHS

Freitag, 15. April
19:00
Samstag, 16. April
10:00-18:00
Weyprechthof

Eintritt:
pro Tag 5 EUR
beide Tage 8 EUR
ermäßigt die Hälfte

13. isw-forum
"Zukunft der Arbeit"

Prof. Oskar Negt: Arbeit und menschliche Würde - zur individuellen und gesellschaftlichen Bedeutung der Arbeit

Prof. Dr. Dieter Sauer (isf München): Arbeit unter Druck - Wie Arbeit durch neue Produktions- und Steuerungsmodelle verändert wird

Tatjana Fuchs (isw): Perspektiven in der Arbeit - gibt es ein Leitbild Guter Arbeit? Was sind die Anforderungen aus der Sicht von Beschäftigten?

Klaus Pickshaus (IG Metall): "Gute Arbeit" - Die Kampagne der IG Metall, Herausforderungen, Stand und Perspektiven

Margret Mönig-Raane (ver.di): Wem gehört die Zeit? Gewerkschaftliche Arbeitszeitpolitik als zentraler Faktor guter Arbeit. Die arbeitszeitpolitische Initiative von ver.di

Einladungsflugblatt (pdf 44 kB)

Veranstalter:
isw - institut für sozial-ökologische wirtschaftsforschung e.V.

Freitag, 15. April
16:00
Haus der Eigenarbeit HEi

Dauer der Ausstellung:
15.4. - 10.6.2005
Di-Fr:15-21, Sa:12-18

Eröffnung der Ausstellung
mit Bildern von Flüchtlingskindern der Refugio Kunstwerkstatt
Das Pferd, das Handabdrücke hinterlässt
mit Auftritten der Musik- und Tanzgruppen von Refugio

mehr

Veranstalter:
REFUGIO München, Beratungs- und Behandlungszentrum für Flüchtlinge und Folteropfer

Mittwoch, 13. April
19:00
Tunesischer Kulturverein

Multikultureller Stammtisch: Tunesien

Veranstalter:
Multikultureller Stammtisch c/o Harald Hackländer
E-Mail: multikultitreff@yahoo.de

Mittwoch, 13. April
19:00
Löwenbräukeller (Benno-Saal)

Münchner Pflegestammtisch

Veranstalter:
Forum zur Verbesserung der Situation pflegebedürftiger alter Menschen

Mittwoch, 13. April
20:00
EineWeltHaus, Großer Saal

Vortrag
Herrschende Produktionsstandards wirken verheerend : Der Handel mit Nahrungsmitteln / Blumen und die Produktion von Kleidung

Marlies Olberz, FIAN München spricht über:
"Das Agrarabkommen der WTO vernichtet die Existenzgrundlage von Kleinbauern in den Ländern des Südens"
Infos dazu

Juliane von Krause, Kampagne für Saubere Kleidung (CCC) / TERRE DES FEMMES spricht über:
"Blumen, Mode, Macht und Frauenrechte"
Infos dazu

Veranstalter:
NordSüdForum München e.V.
attac München

Dienstag, 12. April
19:00
KDA - Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt

Strafvollzug
Das Gefängnis ist keine "Verwahranstalt". In der Bundesrepublik wird versucht, den Menschen eine Perspektive aus der Kriminalität hinaus aufzuzeigen und sie auch zu ermöglichen. An diesem Abend wollen wir die Arbeit aus der Sicht einer Seelsorgerin kennenlernen.

Referentin: Frau Pace-Holzer, Seelsorgerin JVA Stadelheim

Veranstalter:
afa, Aktionsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen, Kreis München

Montag, 11. April
19:30
EineWeltHaus

offenes Plenum Sozialforum München

Themen:
1. Kommt der Transrapid? www.contratransrapid.de
2.  1.Sozialforum in Deutschland
3. Diverses (1. Mai , 8.Mai)

Zu dem Plenum sind alle eingeladen.

Bericht

Veranstalter:
Sozialforum München

 

Montag, 11. April
20:00
EineWeltHaus, Großer Saal

Vortrag
Fairer Handel - es geht auch anders

Rosa Guerrero Telcan, Vertreterin der Bananen-Kleinproduzenten-Vereinigung UROCAL, Machala/Ecuador spricht zu:
"Die Bananenproduktionsbedingungen in Ecuador und die Widerstandsgruppe AIKA"
Infos dazu

Michael Drechsler, Vorstand des FAIRKAUF Handelskontor eG., München spricht über:
"Fairer Handel - Konsum mit Zukunft!"
Infos dazu

Im Anschluss: Film "Apfel-Mango-Projekt" (ca. 30 min)

Veranstalter:
NordSüdForum München e.V.
attac München

Samstag, 9. April
11 - 16 Uhr
Marienplatz

8.-16.4.05: Global Week of Action - Aktionswoche für Gerechtigkeit im Welthandel!
Info-Stand: Konsumkritische Stadtführungen, WTO-Kritik, Infos & Aktionen.
Was bekommt die Näherin für ein Paar Markenturnschuhe? Wieso ist die weitgereiste Jeans so billig? Und was richten Handy-Rohstoffe im Kongo an? Kritik an Konzernwillkür und an der Missachtung von Sozialstandards bei der Herstellung unserer globalisierten Warenwunderwelt.

Infos zur Aktionswoche für globale Gerechtigkeit
Global Week of Action

Veranstalter:
attac München

 

Donnerstag, 7. April
17:00 Uhr
DGB-Haus

Informationsveranstaltung
BürgerInnenversicherung - Zukunft für Solidarität und Parität
Wer sind die Gewinner - wer sind die Verlierer von Bürgerversicherung und Kopfpauschale ?
Referent:
Herbert Weisbrod-Frey (Bereichsleiter für Gesundheitspolitik bei der ver.di Bundesverwaltung in Berlin)

Einladungs-Flugblatt

Veranstalter:
ver.di Bezirk München

Donnerstag, 7. April
19:00
EineWeltHaus, Raum 211

Kurdistan auf dem Weg zur Freiheit?
Bericht der süddeutschen Newroz-Delegation über aktuelle politische Entwicklungen in Nordkurdistan / Türkei
Die Fernsehbilder von der brutalen Niederschlagung einer Demonstration anläßlich des Internationalen Frauentages in Istanbul führten der europäischen Öffentlichkeit erneut die prekäre Menschenrechtssituation in der Türkei vor Augen. Dass es in den kurdischen Landesteilen in den letzten Monaten zu mehreren Fällen extralegaler Hinrichtungen und Folter an Festgenommenen kam, findet dagegen kaum noch Erwähnung in den Medien.

Referent: Dr. Nikolaus Brauns, Journalist

Details

Veranstalter:
Deutsch-Kurdische Gesellschaft e.V.

Donnerstag, 7. April
20:00
Seidl-Villa

MigrantInnen unter Generalverdacht
Die Auswirkungen der 'Anti-Terror'-Gesetze auf die Situation von Nichtdeutschen

Vortrag und Diskussion mit
Dr. Rolf Gössner
Präsident der Internationalen Liga für Menschenrechte

Infos

Veranstalter:
Bildungswerk der Humanistischen Union (HU) Bayern e.V.,
Humanistischen Union München-Südbayern,
Visum - Verein für interkulturelle Sozialinformation und Hilfe für ausländische Mitbürger e.V.,
G.F.T. - Gesellschaft zur Förderung der Familienpsychologie und Therapie e.V.,
MFR - Münchner Flüchtlingsrat /Verein zur Förderung der Flüchtlingsarbeit in München e.V.

Dienstag, 5. April
17 - 21 Uhr
Kath. Stiftungsfachhochschule

Anmeldung bis zum 29.3.05

WORKSHOP 9:
Wohnen für alle!? - Wohnungspolitische Perspektiven und Initiativen für München

Programm

Veranstalter:
Geschäftsführung der Caritas-Zentren München Stadt/Land,
Münchner Trichter,
Sozialdienst Katholischer Frauen,
IN VIA Katholische Mädchensozialarbeit,
Katholische Jugendfürsorge,
Fachhochschule München,
Katholische Stiftungsfachhochschule München

Dienstag, 5. April
19:30
Instituto Cervantes, Spanisches Kulturinstitut

Eintritt frei

Gibt es einen "neuen" Antisemitismus?
Antisemitismus ist in Deutschland nach wie vor präsent. Das Verhältnis zwischen Juden und Nichtjuden in Deutschland ist sehr komplex und schwierig. Angesichts der Vergangenheit, ist es schwer, vielleicht sogar unmöglich, so etwas wie "Normalität" herzustellen. Wir wollen in unserer Veranstaltung, die Ausprägungen antijüdischer Einstellungen, die in der heutigen Zeit existieren, ergründen.

Mit:
Prof. Dr. Wolfgang Benz
Prof. Dr. Micha Brumlik
Moderation: Marianne Zepp

Veranstalter:
Petra-Kelly-Stiftung

Samstag 2. April
ab 10:00
Marienplatz

Kein Naziaufmarsch am 2. April 2005 in München!

Faschismus ist keine Meinung
sondern ein Verbrechen!
"Wir werden nicht dulden, dass 60 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz und dem Ende des 2. Weltkriegs in München unverhohlen mörderische NS-Propaganda betrieben wird, gegen Flüchtlinge und MigrantInnen gehetzt und die Erinnerung an die Opfer der Vernichtungspolitik Nazideutschlands mit Stiefeln getreten wird."

"Es ist legitim, ja legal, sich den Totengräbern der Demokratie entgegenzustellen"
Martin Löwenberg

Flugblatt     Aufruf     Aufruf OB Ude

Infos zum Naziaufmarsch :   nazipleite089     A.I.D.A. - Archiv

Infos:   indynews.net

Veranstalter:   Bündnis gegen Naziaufmärsche

Bildergalerie:     bitte auf ein Bild klicken!

Kein Naziaufmarsch am 2. April 2005 in München! Kein Naziaufmarsch am 2. April 2005 in München! Kein Naziaufmarsch am 2. April 2005 in München! Kein Naziaufmarsch am 2. April 2005 in München!
Kein Naziaufmarsch am 2. April 2005 in München! Kein Naziaufmarsch am 2. April 2005 in München! Kein Naziaufmarsch am 2. April 2005 in München! Kein Naziaufmarsch am 2. April 2005 in München!
Kein Naziaufmarsch am 2. April 2005 in München! Kein Naziaufmarsch am 2. April 2005 in München! Kein Naziaufmarsch am 2. April 2005 in München! Kein Naziaufmarsch am 2. April 2005 in München!
Kein Naziaufmarsch am 2. April 2005 in München! Kein Naziaufmarsch am 2. April 2005 in München! Kein Naziaufmarsch am 2. April 2005 in München! Kein Naziaufmarsch am 2. April 2005 in München!
Kein Naziaufmarsch am 2. April 2005 in München! Kein Naziaufmarsch am 2. April 2005 in München! Fotos: klaus
Bildergalerie:     bitte auf ein Bild klicken!

Faschismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen! Faschismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen! Faschismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen! Faschismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen!
Faschismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen! Faschismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen! Faschismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen! Faschismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen!
Faschismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen! Faschismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen! Faschismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen! Faschismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen!
Faschismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen! Faschismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen! Faschismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen! Faschismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen!
Faschismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen! Faschismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen! Faschismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen! Faschismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen!
Faschismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen! Faschismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen! Faschismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen!  
 

Freitag 1. April
ab 11:00
Regierung von Oberbayern,

Europaweiter Aktionstag für Bleiberecht und Bewegungsfreiheit.

Protestkochen vor der Regierung von Oberbayern - "Flüchtlinge sagen Dankeschön..."

Keine Geldstrafen, keine "Residenzpflicht", keine Abschiebungen, keine Lager oder "Ausreisezentren", keine Polizeikontrolle wird uns davon abhalten, für unsere Rechte zu kämpfen und unser Leben zu leben. Wir lassen uns nicht zu Sklaven des Marktsystems machen, während der Staat die Repression jeden Tag verschärft, indem er neue AusländerInnengesetze einführt, Sozialsysteme abbaut, Abschiebungen beschleunigt und die Grenzen rund um die Festung Europa dicht macht. Wir, Flüchtlinge, MigrantInnen und AktivistInnen aus sozialen Bewegungen werden gegen den sozialen Ausschluss und die wirtschaftlichen Ausbeutung Widerstand leisten.

Flyer

Veranstalter: Karawane München







Ende