Sozialforum München
Eine andere Welt ist möglich!   -   München sozial und solidarisch!

Home > Archiv > Februar 2005

Veranstaltungen Februar 2005

 

Freitag, 25. Februar
19:30
Literaturhaus

Eintritt: Euro 7.- (5.-)

"Unser krankes Geld zerstört unsere Welt -
welche Alternativen helfen aus der Krise?"

Vortrag und Podiumsdiskussion
Helmut Creutz, der Autor so grundlegender Bücher wie "Das Geld-Syndrom - Wege zu einer krisenfreien Marktwirtschaft" (1993) und "Die 29 Irrtümer rund ums Geld" (2004), wird in seinem Vortrag auf die Strukturfehler unseres Geldsystems und deren Folgen eingehen und anschließend mit Vertretern alternativer Wirtschaftsmodelle über Stärken und Schwächen dieser Alternativen diskutieren.

weitere Infos

Veranstalter: EQUILIBRISMUS e.V.

Mittwoch, 23. Februar
Marienplatz

Für eine friedliche und soziale Welt
"Not Welcome, Mr. Bush"
anlässlich des Bush-Besuchs in Deutschland

16:00 Mahnwache
17:00 Kundgebung

Veranstalter:
Münchner Friedensbündnis
Bündnis München gegen Krieg




Mittwoch, 23. Februar
20:00
Münchner Volkshochschule in Hadern

Vortragsreihe. Klima schützen - in Hadern
"Klima schützen! - Forscher warnen"
Erkenntnisse der Forschergruppe der Münchner Rückversicherung

weitere Infos

Veranstalter: Agenda 21 in Hadern

Samstag, 19. Februar
19:00
EineWeltHaus

AL FALLUJA
Zeugnisse aus einer verwüsteten Stadt

Dr. Mohammad J. Haded und Mohammad F. Awad berichten als Zeugen über eines der schwersten Verbrechen der US-Regierung im Krieg gegen den Irak

"Operation Morgendämmerung": Am 8. November 2004, unmittelbar nach den Präsidentenwahlen in den USA, griffen US-Truppen erneut Falluja, ein Großstadt ca. 50 km westlich von Bagdad an. Bei der angekündigten Strafaktion wurden weite Teile der Stadt am Euphrat, in der über 300.000 Einwohner lebten, zerstört. Der Rote Halbmond schätzt, dass mehr als 6.000 Menschen dabei ihr Leben verloren haben.

Dr. Haded gehört zum medizinischen Stab des Zentralkrankenhauses von Falluja, das von US-Truppen besetzt wurde und arbeitet außerdem in einer kleinen Klinik im Zentrum von Falluja. Er war einer der wenigen Ärzte, die während des gesamten Angriffs im Zentrum Fallujas war.

Mohammad Awas war von 1982 bis 1984 Bürgermeister des Städtchens Haditha in der Nähe von Falluja und 2003 bis 2004 Vorsitzender des Rats von Saqlawiya, einer Kleinstadt 9 km nördlich von Falluja. Seit letztem Jahr ist er Direktor des vom Roten Kreuz unterstützten Hilfezentrums für die Flüchtlinge aus Falluja in Saqlawiya. Er gehörte auch zu den Freiwilligen, die Leichen von getöteten Einwohnern Fallujas bargen und zur Identifikation und Bestattung nach Saqlawiya brachten.

Veranstalter: Bündnis München gegen Krieg




Freitag, 18. Februar
18:30
Filmtheater Maxim

Eintritt: EUR 8,-

Filmvorführung
ÜBERLEBEN IM TERROR - ERNST FEDERNS GESCHICHTE
Ein Film von Wilhelm Rösing.
Ernst Federn war sieben Jahre in den Konzentrationslagern Dachau und Buchenwald als Jude und Trotzkist von den Nazis interniert und überlebte!
Einladung

Veranstalter: REFUGIO

Donnerstag, 17. Februar
19:30
EineWeltHaus

Vortrag mit Diskussion
"Tragödien, Blumen, Träume"
Die Schnittblumenproduktion in vielen Ländern des Südens ist trotz einiger Erfolge in den meisten Fällen nach wie vor gekennzeichnet von sozialen und ökologischen Missständen. Seit Jahren beschäftigt sich die "Blumenkampagne" unter Federführung der internationalen Menschenrechtsorganisation FIAN mit dieser Problematik.
Referent: Manley M. Kwaala, Dyness Lupande; beide von der sambischen Gewerkschaft NUPAWU

Veranstalter: FIAN-Gruppe München

Mittwoch, 16. Februar
19:00
EineWeltHaus

Plenum Sozialforum München
Thema: 1. Sozialforum in Deutschland

Zu dem Plenum sind alle eingeladen.

Veranstalter: Sozialforum München


Mittwoch, 16. Februar
Mittwoch, 23. Februar
Mittwoch, 2. März
Mittwoch, 9. März
Mittwoch, 16. März

jeweils 19:30

EineWeltHaus

Die Kosten betragen 10 Euro für die gesamte Seminarreihe


Seminar an 5 Abenden
Lotsen für eine gerechtere Welt
Unsere diesjährige Seminarreihe bietet die Gelegenheit, sich in das wichtige und allgegenwärtige Thema Menschenrechte einzuarbeiten oder es zu vertiefen. Welche Menschenrechte gibt es überhaupt? Wie kam es beispielsweise zur Internationalen Erklärung der Menschenrechte? Was besagt sie? Welche internationalen Abkommen sind darüber hinaus von Bedeutung? Was ist Papier und was ist Praxis?

Die ReferentInnen kommen aus den Mitgliedsgruppen des Nord Süd Forums; sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie das jeweilige Abend-Thema nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch behandeln können, weil sie sich speziell dafür einsetzen.

An fünf Abenden machen Sie sich kundig, können dann kompetent mitreden und wissen, wo Sie selbst für die weltweite Durchsetzung der Menschenrechte etwas bewegen können.

Allen TeilnehmerInnen des gesamten Seminars übergibt Bürgermeister Hep Monatzeder am letzten Abend die Urkunde "Lotse für die Eine Welt".

Themen:
1.Abend (16.2.): Menschenrechte im Aufwind oder unter Druck (Grundlagen)
2.Abend (23.2.): Uns kriegen sie nicht klein - Frauen haben Recht(e)
3.Abend (2.3.): Kinder an die Macht!? Kinder haben Rechte
4.Abend (9.3.): Nehmt uns endlich wahr - Indigene Völker und ihre Rechte
5.Abend (16.3.): Ein Präsident und sein Land: Machterhaltung oder Menschenrechte - konkretisiert am Beispiel Zimbabwes

Anmeldung unter nordsuedforum@einewelthaus.de
oder Fax 0721 151 - 52 40 30 ; Tel. (089) 85 63 75 23

Weitere Informationen (Programm) oder auch hier

Veranstalter: NordSüdForum München e.V.


Mittwoch, 16. Februar
19:30
Ökologisches Bildungszentrum


Der Hachinger Bach - ein Münchner Wasserl
Filme mit Erläuterungen und Diskussion
Eintritt: 3 EUR
http://www.umweltnetz-muenchen-ost.de/Veranstaltungen/VAaktuell.html

Veranstalter: Umweltnetz München-Ost


Dienstag, 15. Februar
19:30

DGB-Haus


Vortrag mit Diskussion
A bisserl Zeit hätt' i scho
Überblick und Erläuterung von Möglichkeiten, sich in München sinnvoll für eine etwas gerechtere Welt zu engagieren.

Weitere Informationen

Veranstalter: DGB-Bildungswerk

Aufruf zum Protest gegen die Nato-Sicherheitskonferenz vom 11. bis 13. Februar 2005
"Für Frieden und soziale Gerechtigkeit weltweit - Nein zu Krieg und Militarisierung"

ausführliches Programm und Infos       Flugblatt

Donnerstag, 10. Februar
19:00
DGB-Haus

Infos - Film - Party
PEACEMAKER EUROPA - Was suchen wir am Hindukusch ?
zu den militärischen Planungen der Europäischen Union und den daraus entstehenden neuen Aufgaben der Bundeswehr. Sind wir Europäer die besseren Friedensstifter?
Referat und Diskussion von und mit Gerald Oberansmayer (Friedenswerkstatt Linz)

FILM:
"No Man's Land" (Oskarpreisträger) von Danis Tanovic
Im Schützengraben im Niemandsland stehen sich zwei verfeindete Soldaten im Bosnienkrieg 1993 auf einmal gegenüber...

mehr...

Veranstalter: DGB-Jugend u.a.

Freitag, 11. Februar
16:30
vom Lenbachplatz zum Dorint Sofitel Hotel Bayerpost, Bayerstrasse Hauptbahnhof Süd

Demonstration und Protestkundgebung gegen BDI-Nordafrikakonferenz

 

Veranstalter:
AKTIONSBÜNDNIS GEGEN DIE NATO-SICHERHEITSKONFERENZ

Freitag, 11. Februar
19:00
Marienplatz

Kundgebung

Veranstalter:
AKTIONSBÜNDNIS GEGEN DIE NATO-SICHERHEITSKONFERENZ

Freitag, 11. Februar 2005
19:30
Marienplatz - Altes Rathaus

weitere Veranstaltungen am 12. und 13.2.05

Friedenskonferenz
Frieden und Gerechtigkeit gestalten - Nein zum Krieg !
Internationale und öffentliche Gegenveranstaltung zur "Sicherheits"- Konferenz in München vom 11.2.-13.2. 2005

Die Friedensbewegung nimmt die sogenannte Sicherheitskonferenz zum Anlass, gegen Krieg und Kriegsvorbereitung zu protestieren und eine zivile Sicherheitspolitik einzufordern.

Aufruf und Programm

Trägerkreis:
Friedensbündnis München
DFG-VK Bayern
Friedensinitiative Christen in der Region München e.V.
Pax Christi München
NaturwissenschaftlerInnen- Initiative
Kreisjugendring München Stadt.
u.a.

Freitag, 11. Februar
20:00
Gasteig, Black Box

Eintritt: 10 / 6 EUR

Zatschistka/Säuberung - Das Tschetschenien-Protokoll
Theaterstück von Paul-Georg Dittrich

Länger als 200 Jahre währt der bewaffnete Konflikt zwischen Russland und Tschetschenien. Dass kein Ende dieses Krieges in Sicht ist, deuten Berichte und Meldungen in den Medien an. In Auseinandersetzungen mit dokumentarischer und poetischer Literatur zu diesem Thema erweckt "Zatschistka" vier verschiedene Kriegsteilnehmer in Tschetschenien zum Leben. Ihr gemeinsames Ausharren in einem belagerten Dorf wird zur Reflexion ihrer Vergangenheit und einer Gegenwart, in der das tschetschenische Volk näher vor seiner völligen Ausrottung steht als je zuvor.
Flugblatt

Veranstalter: AK Tschetschenien im Interkulturellen Forum e.V.
mit Unterstützung des Kulturreferates der LH München

Samstag, 12. Februar
10:00 - 12:00
EineWeltHaus

Tschetschenien - Russlands blutende Wunde
Referentin: Mainat Abdulajewa, Journalistin aus Tschetschenien
Moderation:Sonja Zekri, Süddeutsche Zeitung

Flugblatt

Veranstalter: AK Tschetschenien im Interkulturellen Forum e.V.

Samstag, 12. Februar
11:30
Marienplatz

Auftaktkundgebung anschl. Internationale Demonstration

Flugblatt     Aufruf des ver.di-Bezirks München

Veranstalter: AKTIONSBÜNDNIS GEGEN DIE NATO-SICHERHEITSKONFERENZ

Sonntag, 13. Februar
11:30
St. Ursula, Pfarrsaal

Interreligiöses Friedensgebet
als Gegenveranstaltung zur "Sicherheitskonferenz" in München

Mittwoch, 9. Februar
19:30
Seidl-Villa

Vortrag zur von Klaus Weber eingeleiteten Neuausgabe von:
Peter Brückner: Sozialpsychologie des Kapitalismus. Mit einem Vorwort von Klaus Weber. 184 S., br., 15,90 Euro, ISBN 3-88619-328-4
Psychologie der Gewalt im Kapitalismus

Weitere Informationen
Dr. Klaus Weber ist Psychologe und Professor an der Fachhochschule München

Veranstalter:
Gegenentwurf - für eine solidarische Gesellschaft e.V.
Gemeinnütziger Verein für politische Bildung
www.gegenentwurf-muenchen.de

Mittwoch, 9. Februar
19:30
EineWeltHaus

Nach uns die Sintflut -
Streubomben als explosive Überreste des Krieges im Irak

Film ergänzt durch aktuelle Berichte über die internationale Kampagne gegen Streubomben.
Infos

Veranstalter: Handicap-International

Mittwoch, 2. Februar
19:30
Gasteig, Raum 117

Eintritt frei

Ich habe getötet
Film von Alice Schmid, Schweiz 1999, Original mit Untertiteln, 26 Minuten

Vortrag: Anne Jung:
Kindersoldaten - Täter und Opfer zugleich
Der Bürgerkrieg von Liberia war auch ein Krieg der Kinder: 6000 Kindersoldaten im Alter von 7 bis 17 Jahren verbreiteten als schwer Bewaffnete Angst und Schrecken unter der Bevölkerung.
Der Film von Alice Schmid bringt uns das Schicksal von fünf 21- bis 22-jährigen Kriegsveteran(inn)en näher. Irgendwo in den Ruinen der kaputten Stadt Monrovia erzählen sie von ihrem verpfuschten Leben und den schlaflosen Nächten mit Albträumen. Hinter den Schilderungen wird ein unmenschlicher Krieg sichtbar, in dem jede Ordnung zusammenbricht.
Der Film wurde mit dem "Deutscher Menschenrechtsfilmpreis Nürnberg 2000" ausgezeichnet.

Anne Jung ist Referentin von "medico international", Frankfurt.

Veranstalter: Offene Akademie der Münchner Volkshochschule

Ende